Nachrichten

Klinikverbund sieht solidarische Hilfe als Bekenntnis zu Europa

Der zweite Corona-Patient aus Italien, den das Katholische Klinikum Bochum (KKB) im Rahmen einer internationalen Hilfsaktion zur Weiterbehandlung aufgenommen hat, ist heute gesund nach Hause zurückgekehrt.

Übergewichtige Frauen und Männer können in diesem Sommer noch an Abnehm-Studie teilnehmen

In einem Monat endet die Rekrutierungsphase eines Forschungsvorhabens des LWL-Universitätsklinikums der Ruhr-Universität Bochum und der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, das sich an übergewichtige Frauen und Männer richtet.

Forschungslabor am Knappschaftskrankenhaus untersucht Rolle der körpereigenen Immunabwehr als Ursache des Grünen Stars

Das Glaukom – im Volksmund „Grüner Star“ genannt – ist eine der häufigsten Augenerkrankungen und die Hauptursache für Sehverlust bis hin zur Erblindung. Nach wie vor ist vieles an seiner Entstehung unklar. Wissenschaftler der Augenklinik am Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum erforschen daher eine mögliche Rolle der körpereigenen Immunabwehr.

Europapolitiker informiert sich über Patientenversorgung im Zeichen der Corona-Pandemie

Wie das Bergmannsheil unter den Bedingungen der Corona-Pandemie den Klinikalltag organsiert, darüber informierte sich kürzlich Dennis Radtke, MdEP. Gemeinsam mit den Bochumer Ratsmitgliedern Christian Haardt und Monika Pieper tauschte er sich mit Führungskräften und Beschäftigten des Bergmannsheils aus. Diskutiert wurde über die besonderen Herausforderungen der Versorgung von COVID-19-Patienten, die Maßnahmen zum Infektionsschutz von Patienten und Beschäftigten und die vielfältigen Änderungen in den Betriebsabläufen, die die aktuelle Situation erforderlich macht.

Rückverlegung per Hubschrauber

Anfang April hatte das BG Universitätsklinikum Bergmannsheil drei niederländische Patienten mit COVID-19-Erkrankung aufgenommen. Weil sich der Gesundheitszustand von allen drei Erkrankten während der Behandlung deutlich stabilisiert hat, konnte jetzt auch der dritte und letzte Patient wieder in seine Heimat zurückkehren.

Das erste gemeinsame Lernprojekt von hsg-Studierenden mit künftigen Bildungsfachkräften wird die Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) virtuell durchführen

Wegen der COVID-19-Pandemie wird in diesem Jahr der Deutsche Diversity-TagDeutsche Diversity-Tag am 26. Mai 2020 auf digitalem Weg stattfinden. So wird an der hsg Bochum am 26. Mai 2020 auch das erste gemeinsame Lernprojekt von hsg-Studierenden mit künftigen Bildungsfachkräften virtuell durchgeführt und am 26. Mai 2020 mit einem Webinar starten.

Neue Besuchsregelung sieht strenge Auflagen und strikte Einhaltung der Hygieneregeln vor

Zur Eindämmung des Corona-Virus waren seit über zwei Monaten Besuche in den Krankenhäusern nicht möglich, es galt ein striktes Besuchsverbot. Ausnahmen waren nur in absolut dringenden Einzelfällen nach vorheriger Rücksprache mit dem behandelnden Arzt möglich. Das ändert sich nun ab morgen (21.5.): Patienten im Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum können fortan wieder Besuch empfangen, allerdings unter strengen Auflagen und der strikten Einhaltung der Hygieneregeln wie Maskenpflicht und Abstandsgebot.

Die Aktion „Pflegesterne“, welche in der Corona-Krise ehemalige Pflegekräfte mit Einrichtungen verbindet, erhält eine besondere Auszeichnung der Bundesregierung. Als eines von zehn Projekten, ausgewählt aus mehr als 1.500 Einreichungen, ist Pflegesterne.de ab sofort Teil des #WirvsVirus Solution Builder Programms.

Die Macher der Plattform erhalten damit in den nächsten acht Wochen wegweisende Beratung und Unterstützung durch die Bundesregierung. Ziel ist es, die Plattform organisatorisch, nachhaltig, dauerhaft und unabhängig fortführen zu können. Dabei steht den Initiatoren von Pflegesterne auch Google Deutschland zur Seite.

Abhängig von den jeweiligen Regelungen der Länder können Praxen für Physiotherapie und medizinische Massagepraxen ihren Betrieb wieder aufnehmen oder wieder ausweiten. Doch wie gelingt sicheres Arbeiten während der Corona-Pandemie? Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) hat einen branchenspezifischen SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard entwickelt.

In der Corona-Krise gilt: so wenig wie möglich persönliche Kontakte und besonders jegliche Termine im Gesundheitsbereich auf ein Minimum reduzieren. Doch vor allem Schwangere, Mütter und Eltern benötigen vor und nach der Geburt gezielte Unterstützung und Beratung durch Hebammen. Videosprechstunden können hier helfen, neues oder ungeborenes Leben zu schützen und gleichzeitig einer Verschärfung der Lage entgegenzuwirken. Deshalb stellt CGM seit einigen Wochen auch Hebammen die CLICKDOC VIDEOSPRECHSTUNDE als kostenlose KBV-zertifizierte und sofort einsetzbare Lösung zur Verfügung.

Das Katholische Klinikum Bochum wird sich bis auf weiteres hinsichtlich der Besuche von Patientinnen und Patienten sehr zurückhaltend und verantwortungsbewusst verhalten. Hintergrund ist, dass wir das Risiko vermindern wollen, dass das neue Corona-Virus (SARS-CoV-2) ins Krankenhaus getragen wird. Dies ist insbesondere zum Schutz unserer Patientinnen und Patienten als auch unserer Mitarbeitenden erforderlich. Auf der anderen Seite sollte es während eines Krankenhausaufenthaltes möglich sein, von seinen engsten Angehörigen im Bedarfsfall Besuch zu erhalten. Diesen beiden Aspekten werden wir mit unserer Besucherregelung gerecht.

Business Metropole Ruhr und Partner eröffnen ruhr:LAB in der Factory Berlin

Building Bridges! Mit dem ruhr:LAB wird eine neue Brücke zwischen den Start-up-Hotspots Berlin und der Metropole Ruhr geschlagen. Gemeinsam mit der RAG-Stiftung, der Initiativkreis Ruhr GmbH, dem Digital Campus Zollverein, dem ruhr:HUB und der Berlin Factory lenkt die Business Metropole Ruhr den Fokus vom Berliner Ökosystem auf die innovativen Kräfte im Ruhrgebiet.

Die CompuGroup Medical SE, eines der führenden eHealth-Unternehmen weltweit, hat heute zum ersten Mal eine virtuelle Hauptversammlung durchgeführt. Notwendig wurde dies aufgrund der weiterhin geltenden Bestimmungen zum Infektionsschutz wegen der COVID-19-Pandemie. Mit einer Mehrheit von 75,67 % haben die Aktionäre des MDAX-Unternehmens einen Formwechsel in eine Kommanditgesellschaft auf Aktien (KGaA) beschlossen. Damit gewinnt das Unternehmen zusätzliche Flexibilität bei der Finanzierung zukünftigen Wachstums und bindet die Gründerfamilie Gotthardt weiterhin als verlässliche Ankeraktionäre eng an das Unternehmen.

Weiterer Patient soll in Kürze zurückverlegt werden

Ein weiterer niederländischer Patient mit COVID-19-Erkrankung wurde nach der Behandlung im BG Universitätsklinikum Bergmannsheil wieder in seine Heimat überführt: Der 75-jährige Patient war Anfang April zusammen mit zwei weiteren Patienten aus den Niederlanden im Bergmannsheil aufgenommen worden. Nach seiner Versorgung auf der Intensivstation der Klinik war der Zustand des Patienten so weit stabilisiert, dass er jetzt wieder in seine Heimat zurückkehren konnte.

Wie können Podologinnen und Podologen während der Corona-Pandemie sicher arbeiten? Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) hat einen branchenspezifischen SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard für sie entwickelt.

Bestmöglicher Schutz für Beschäftigte

Der Standard für die Podologie bietet eine Hilfestellung für Unternehmerinnen und Unternehmer zur Erfüllung von Arbeitsschutzpflichten und konkretisiert branchenspezifisch den SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard des Bundesarbeitsministeriums. Ziel ist es, das Risiko einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus in podologischen Praxen bestmöglich zu reduzieren. Der Standard dient als Richtschnur für die Beratung sowie zur Überwachung durch den Aufsichtsdienst der BGW.

Claudio Facoetti im St. Josef-Hospital Bochum erfolgreich behandelt

Sechs Wochen lag der schwer an Covid-19 erkrankte Italiener Claudio Facoetti im St. Josef-Hospital (Klinikum der Ruhr-Universität) in Bochum – nun konnte der 65-Jährige die Klinik verlassen. Er habe kaum Worte dafür, wie dankbar er der Bochumer Klinik sei, sagte Facoetti bei seiner Verabschiedung. Jetzt freut er sich aber doch auf Italien – auch deshalb, weil der Kaffee dort besser sei, wie er lachend hinzufügte.

n einem Ad-hoc-Papier vom 24. April 2020 haben zehn Expert*innen unter der Federführung von Dr. Markus Zimmermann, Professor für pflegerische Versorgungsforschung an der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum), in einer interdisziplinären Expertise ‚Handlungsempfehlungen zum Schutz vor Infektion und vor sozialer Isolation von Menschen mit Pflegebedürftigkeit und Teilhabebeeinträchtigungen in einer Exit-Strategie‘ gegeben. Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales in Nordrhein-Westfalen hatte die Empfehlungen in Auftrag gegeben und hat sie am 5. Mai 2020 veröffentlicht.