Nachrichten

Dr. Christian Walter-Klose, Professor für Behinderung und Inklusion der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum), war mit seinem beim Stifterverband eingereichten Förderantrag erfolgreich. Foto: hsg Bochum

Stifterverband fördert Inklusions-Lernkonzept der hsg Bochum

Das Projekt ‚Entwicklung innovativer Lernszenarien im Kontext von Behinderung und Inklusion‘ von Dr. Christian Walter-Klose, Professor für Behinderung und Inklusion der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum), wird im Rahmen der Initiative ‚Wirkung hoch 100‘ vom Stifterverband gefördert.

Es wurde als eines von 100 Förderprojekten aus den über 500 Anträgen ausgewählt. Der Stifterverband hat die Initiative anlässlich seines 100. Geburtstages ins Leben gerufen und darin Deutschlands beste 100 Ideen für das Bildungs-, Wissenschafts- und Innovationssystem von morgen gesucht. Diese ausgewählten Projekte wird der Stifterverband vernetzen, finanziell fördern und weiterentwickeln. Insgesamt stehen dafür bis zu zwei Millionen Euro zur Verfügung.

„Über die Förderung freue ich mich sehr“, sagte Christian Walter-Klose, der im Rahmen seines Projektes gemeinsam mit Betroffenen Lehr- und Lernsituationen entwickeln möchte, die Studierenden die Lebenssituationen von Menschen mit Behinderung erfahrbar machen. Auf diese Weise können Barrieren erkannt, Bedarfe erlebt und Inklusion ermöglicht werden. Neben der Nutzung von bereits vorhandenen Simulationshilfen (zum Beispiel durch eine Augenbinde oder einen Gehörschutz) sollen unter Einbezug technischer Hilfen der Virtual Reality (VR) neue Simulationen insbesondere für Autismus und psychische Störungen entwickelt werden.

Die Initiative des Stifterverbandes stellt für diesen innovativen Weg eine wichtige Unterstützung dar. „Es geht der Initiative ja vor allem darum, die Projekte untereinander zu vernetzen und sie so zu begleiten, dass die selbstgesetzten Ziele gut erreicht werden können. Für uns ist dieser Ansatz sehr wichtig, da wir auf diese Weise neben Hilfen zur Entwicklung des Projektes auch Impulse gewinnen können, wie die mit Menschen mit Behinderung konzipierten Erfahrungssimulationen auch in Behörden oder Unternehmen eingesetzt werden können. Insofern bin ich auf den ganzen Prozess, der am 11. November mit einem KickOff beginnt, sehr gespannt und freue mich auf die umfassende Unterstützung“, so Walter-Klose.

 

 

Pressekontakt:hsg Bochum · Hochschule für Gesundheit - University of Applied Sciences, Gesundheitscampus 8, 44801 Bochum, Pressesprecherin Dr. Christiane Krüger, T +49 234 77727 - 124, M +49 151 27526542, Mail: Christiane.Krueger(at)hs-gesundheit.de, Web: www.hs-gesundheit.de, hsg-magazin, Facebook, Twitter, Instagram