Nachrichten

Prof. Dr. Kerstin Bilda (links im Bild) und Dr. Hazel Roddam hier zum zehnjährigem Jubiläum der Hochschule für Gesundheit im Jahr 2019 vor dem Hochschulgebäude. Foto: Sonia Ambo

Hazel Roddam erstellt Forschungsstrategie für Gesundheitsberufe in England

Die Health Education England (HEE) hat in diesem Jahr Dr. Hazel Roddam, assoziiertes Mitglied der Hochschule für Gesundheit in Bochum, beauftragt, eine Forschungsstrategie für die 14 angewandten Gesundheitsberufe (Allied Health Professions; AHPs) in England zu erstellen.

Die HEE plant und steuert auf nationaler und regionaler Ebene den Bedarf an zukünftigem Personal im Vereinigten Königreich. Die Planungsbehörde gehört zum NHS (National Health Service; deutsch: Nationaler Gesundheitsdienst), also zum staatlichen Gesundheitssystem in Großbritannien und Nordirland. Der Hauptzweck der HEE besteht darin, „die Bereitstellung einer exzellenten Gesundheitsversorgung und Gesundheitsverbesserung für Patient*innen und die Öffentlichkeit in England zu unterstützen, indem sichergestellt wird, dass die Arbeitskräfte von heute und morgen die richtige Anzahl, Fähigkeiten, Werte und Verhaltensweisen zur richtigen Zeit und am richtigen Ort haben“.

Dr. Hazel Roddam ist eine internationale Expertin für die Implementierung der Prinzipien der evidenzbasierten Praxis (EBP) der Gesundheitsberufe und arbeitet derzeit als unabhängige Beraterin. Zuvor war sie Reader in Allied Health Practice an der University of Central Lancashire (UCLan) in Preston (Vereinigtes Königreich). Die Hochschule für Gesundheit hat Hazel Roddam im Jahr 2019 mit der assoziierten Mitgliedschaft eine einzigartige persönliche Auszeichnung für ihren Beitrag zur Sicherung einer neuen internationalen Partnerschaft verliehen.

„Wir freuen uns sehr darüber, dass Hazel Roddam eine so wichtige Aufgabe für die Weiterentwicklung der Gesundheitsberufe in Großbritannien übernommen hat“, erklärte Prof. Dr. Kerstin Bilda, wissenschaftliche Leitung des International Office an der Hochschule für Gesundheit. Sie fügte hinzu: „Ich hoffe sehr, dass der Austausch über die Ergebnisse der strategischen Überlegungen in Großbritannien auch in die Diskussionen über die Zukunft der Gesundheitsberufe in Deutschland einfließen, wo die Bundespolitik gerade über die Akademisierung der Therapieberufe zu entscheiden hat und wir weiter daran arbeiten, die Gesundheitsberufe fortzuentwickeln. Auch wir in Deutschland haben die strategische Ausrichtung der Forschung in den Gesundheitsberufen zu gestalten. Es ist wichtig, dabei die Überlegungen der internationalen Partner*innen einzubeziehen.“

Kerstin Bilda wies darauf hin, dass Hazel Roddam seit dem Jahr 2000 Initiativen zur Förderung der evidenzbasierten Praxis (EBP) und zum Aufbau von Forschungskapazitäten in einer Vielzahl von Gesundheitsberufen leite und ihre Arbeit weltweit bedeutende Anerkennung und Wirkung erzielt habe. „Hazel Roddam arbeitet weiterhin eng mit der Hochschule zusammen und sie stellt gern ihre Erfahrung und ihr Fachwissen zur Verfügung, um die Agenda zur Erhöhung des akademischen und wissenschaftlichen Status der angewandten Gesundheitsberufe im deutschen Berufsgesetz zu unterstützen“, sagte Kerstin Bilda.

In Großbritannien werden die Gesundheitsberufe gesetzlich durch den Health and Care Professions Council (HCPC) reguliert. Derzeit gibt es in Großbritannien 188.532 registrierte AHPs und Hilfskräfte. Die AHP-Disziplinen sind: Kunsttherapeut*innen, Fußpfleger*innen/Podiater*innen, Ernährungsberater*innen, Dramatherapeut*innen, Musiktherapeut*innen, Ergotherapeut*innen, Praxisärzt*innen, Orthoptist*innen, Osteopath*innen, Sanitäter*innen, Physiotherapeut*innen, Orthopäd*innen/Orthotherapeut*innen, Radiolog*innen und Logopäd*innen/Sprachtherapeut*innen.

In England verlangen die ‚Professional Standards of Proficiency‘ des HCPC von allen registrierten Praktiker*innen, dass sie in der Lage sind, in ihrer Praxis das evidenzbasiert beste Verfahren einzusetzen.

Hazel Roddam erklärte, dass das Engagement von Gesundheitsorganisationen in der Forschung auch ein wichtiger Leistungsindikator für alle britischen Gesundheitsorganisationen im Langzeitplan des NHS sei. Es gebe hochgradige Belege dafür, dass es dort, wo Mitarbeiter*innen aktiv an der Anwendung und Durchführung von angewandter klinischer Forschung beteiligt sind, positive Auswirkungen auf klinische Ergebnisse, evidenzbasierte Pflegeprozesse und die von Patient*innen berichtete Erfahrung mit der Pflege gibt.

Hazel Roddam schreibt derzeit eine nationale Strategie, die den nachhaltigen Aufbau von Forschungskapazitäten für die AHP-Belegschaft im Kontext der bestehenden Forschungsinfrastruktur für England optimieren kann. Die strategischen Ziele bestehen darin, den Aufbau von Forschungskapazitäten in der gesamten AHP-Belegschaft (aktives Engagement im Forschungsumfeld), den Aufbau von Forschungskapazitäten bei Einzelpersonen (durch Mentoring und schnelle Verfolgung von Forschungslaufbahnen, einschließlich einer Reihe von akademischen und klinisch-akademischen Pfaden) zu unterstützen und das Forschungsagenda-Setting durch wichtige Sponsor*innen und Fördereinrichtungen strategisch zu beeinflussen.

Roddam: „Die endgültige Strategie muss klar formuliert, innovativ und differenziert sein, um den unterschiedlichen Bedürfnissen und Kontexten aller verschiedenen AHP-Berufsverbände gerecht zu werden.“