Nachrichten

Landeskrebsregister NRW stellt neue ärztliche Leitung vor

Prof. Dr. Andreas Stang MPH, ein international ausgewiesener Experte der klinischen Epidemiolo-gie übernimmt die ärztliche Leitung im Landeskrebsregister NRW

Mit der Gewinnung von Prof. Dr. Andreas Stang, dem Leiter des Zentrums für Klinische Epidemiologie der Medizinischen Fakultät der Universität Duisburg Essen am Universitätsklinikum Essen, ist dem Landeskrebsregister Nordrhein-Westfalen (LKR NRW) ein wichtiger Schritt im Aufbau des größten deutschen Krebsregisters gelungen.

„Der Kampf gegen Krebs ist eine der wichtigsten Herausforderungen der gesundheitlichen Versorgung in unserem Land. Dabei sind die vom LKR NRW registrierten Diagnose-, Verlaufs- und Therapiedaten Grundlagen für die Qualitätssicherung der Behandlungen und der Versorgungsforschung. Mit Prof. Dr. Stang haben wir einen international renommierten Experten gewonnen, der mit seiner Erfahrung und seinem Know-how diese Aufgabe annimmt. Wir in Nordrhein-Westfalen werden alles tun, um die Überlebenschancen und die Lebensqualität der Erkrankten zu verbessern“, erläutert Dr. Edmund Heller, Staatssekretär im Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales und Gesellschafter.

Prof. Stang wird als ärztlicher Leiter den gesamten medizinischen Bereich des LKR NRW verantworten. „Ich freue mich sehr, dass wir mit Prof. Dr. Stang einen international anerkannten und vernetzten Wissenschaftler der klinischen Epidemiologie und Biostatistik gewinnen konnten. Mit Prof. Stang werden wir das LKR NRW so weiterentwickeln, dass wir als größtes Krebsregister in Deutschland in Zukunft national und international Standards setzen können“, so Dr. Andres Schützendübel, Geschäftsführer des LKR NRW. Möglich wurde dieser Erfolg nur, weil die Universität Duisburg-Essen bereit war, das LKR NRW mit medizinisch-wissenschaftlicher Expertise im Bereich der Epidemiologie und Onkologie zu unterstützen und Prof. Stang für diese wichtige Aufgabe die notwendigen Freiräume zu schaffen. „In der onkologischen Forschung zählt Duisburg-Essen zu den führenden Standorten Deutschlands. Daher unterstützen wir den Auftrag des LKR NRW gerne, auch die medizinische Behandlung und Versorgung weiter zu verbessern und darüber hinaus zur Vernetzung der Gesundheitsforschung in NRW beizutragen“, so Prof. Dr. Ulrich Radtke, Rektor der Uni Duisburg-Essen.

Hintergrund: Mit der Integration der epidemiologischen und klinischen Krebsregistrierung unter einem Dach setzt das Land Nordrhein-Westfalen als alleiniger Gesellschafter des Landeskrebsregisters NRW (LKR NRW) die Vorgaben des im April 2016 in Kraft getretenen Landeskrebsregistergesetzes um. Seither erfasst das LKR NRW auch Daten zur Behandlung, zum Verlauf sowie zur Nachsorge und wertet diese wissenschaftlich aus. Das Landeskrebsregister NRW ist Partner des Gesundheitscampus NRW. Prof. Dr. Andreas Stang hat an den Universitäten Köln, Bochum, Mainz und Berlin Medizin studiert, war mehrere Jahre ärztlich tätig, spezialisierte sich dann an der Boston University (USA) auf Epidemiologie und Biostatistik und habilitierte 2002 am Institut für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (IMIBE) in Essen. Im Jahr 2004 wechselte er an die Martin-Luther-Universität in Halle und leitete das Institut für klinische Epidemiologie bis er dann 2014 an die Universität Duisburg-Essen (UDE) als Professor für Herz-Kreislauf-Epidemiologie berufen wurde. Er ist seit 2012 außerplanmäßiger Professor am Department of Epidemiology der School of Public Health, Boston University. Prof. Stang wird in 2020 auch Direktor des IMIBE.