Nachrichten

CompuGroup Medical wird Teile des Geschäfts von Cerner in Deutschland und Spanien erwerben

Stärkung der Position von CompuGroup Medical (CGM) in Deutschland und Erweiterung des Portfolios in Spanien

CompuGroup Medical SE (CGM) und Cerner Corporation (NASDAQ: CERN), ein globales Unternehmen für Gesundheitstechnologie, haben einen Kaufvertrag über den Erwerb eines Teils des IT Healthcare Portfolios von Cerner in Deutschland und Spanien abgeschlossen. Die Hauptprodukte des erworbenen Portfolios sind medico® und Soarian® Integrated Care, führende Krankenhausinformationssysteme (KIS) in Deutschland, Selene®, ein führendes KIS für Krankenhäuser in öffentlicher Trägerschaft in Spanien, und Soarian Health Archive®, eine Archivlösung für Einrichtungen im Gesundheitswesen.

Resultierend aus der Akquisition stärkt CompuGroup Medical ihre Position in Deutschland und ergänzt zusätzlich ihr Portfolio in Spanien. Der Kaufpreis beläuft sich auf 225 Mio. Euro und unterliegt üblichen Anpassungsmechanismen. Für das Jahr 2019 betrug der Umsatz der zu erwerbenden Unternehmensteile ungefähr 74 Mio. Euro und das EBITDA bei ungefähr 13 Mio. Euro.

„Die Produkte aus dieser Akquisition passen hervorragend zu unserem aktuellen Portfolio“, betont Frank Gotthardt, Vorstandsvorsitzender und CEO der CompuGroup Medical SE. „Von dieser Transaktion werden die bestehenden Kunden der CGM genauso wie die von medico, S-IC, S-HA und Selene profitieren: Die von Cerner übernommenen Produkte ergänzen unser existierendes Produktportfolio perfekt. Zudem sind wir davon überzeugt, dass sich der Austausch der Gesundheitsprofis untereinander weiter intensivieren wird. Das bedeutet für alle unsere Kunden, dass sie optimal vorbereitet sein werden auf eine Welt, in der die Patientenreise zunehmend einrichtungs- und sektorenübergreifend verläuft. Und dies egal, ob es sich um Arzt- oder Zahnarztpraxen, Krankenhäuser, Labore, Apotheken, Reha- oder Pflegeeinrichtungen oder weitere Leistungserbringer handelt.“

„Mit dieser Übernahme werden wir unseren Kundenstamm im Markt für Krankenhausinformationssysteme erweitern. Gleichzeitig gewinnen wir durch die neuen Kollegen wieder an Know-how und Expertenwissen dazu. Wir sind überzeugt davon, dass wir durch die Kombination von medico und Selene mit den CGM Vernetzungsdiensten sowie unseren innovativen CGM CLINICAL Modulen in Zukunft einen hohen und langfristigen Mehrwert für unsere Kunden erzeugen können“, sagt Hannes Reichl, Vorstand Clinical and Social Care.

Cerner hat einen unternehmensweiten Wandel eingeleitet, der sich auf die Erhöhung der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit, einen verstärkten Kundenfokus, eine verbesserte Wachstumsstrategie und ein klareres Portfoliomanagement konzentriert. Der Verkauf dieser Lösungen in Deutschland und Spanien an CompuGroup Medical ist Ausdruck des aktiven Portfoliomanagements von Cerner. Barclays fungierte als exklusiver Berater von Cerner.
„Vor allem glauben wir, dass dies für die Kunden von Cerner positiv ist“, sagt Emil Peters, President of Cerner Global. „CompuGroup Medical ist ein führendes, globales Gesundheits-IT-Unternehmen mit einem starken kundenorientierten Fokus. Während wir unseren strategischen Fokus verbessern und uns auf die globalen Kernkompetenzen von Cerner Global konzentrieren, glauben wir, dass die Kunden, die zu Compugroup Medical wechseln, in sehr guten Händen sind.“

Aktuell nutzen ca. 250 Einrichtungen in Deutschland medico und ungefähr 65 Einrichtungen Selene in Spanien. Heute vertrauen über eine Million Nutzer, darunter Ärzte, Zahnärzte, Apotheken und sonstige Gesundheitsprofis in ambulanten und stationären Gesundheitseinrichtungen der CompuGroup Medical.
Michael Rauch, Finanzvorstand (CFO) der Compugroup Medical SE, kommentiert: „Diese Transaktion stärkt unser KIS-Segment weiter und unterstützt damit unser Ziel, alle Fachkräfte des Gesundheitswesens miteinander zu vernetzen. Die Übernahme erhöht den Gewinn pro Aktie für CompuGroup Medical im ersten Jahr auf Pro-Forma-Basis und stärkt das Cashflow-Profil von CGM.“

Der Vollzug der Transaktion wird im dritten Quartal 2020 erwartet und steht unter der Bedingung fusionskontrollrechtlicher Freigabe und weiteren Vollzugsbedingungen.