Nachrichten

Privat-Dozentin Dr. Stephanie Joachim (Quelle: Fotoabteilung, UK Knappschaftskrankenhaus Bochum)

Bochumer Wissenschaftlerin bei europäischem Programm ausgezeichnet

Priv.-Doz. Dr. Stephanie Joachim für erfolgreiche Absolvierung des European Leadership Programms geehrt

Auf dem Jahreskongress der European Society of Ophthalmology (SOE) zeichnete die wissenschaftliche Vereinigung der europäischen Augenheilkunde Privat-Dozentin Dr. Stephanie Joachim, Leiterin des Experimental Eye Research-Institut am Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum, für ihre erfolgreiche Absolvierung des European Leadership Programms aus.

An dem Programm nehmen aus jedem Mitgliedsland der SOE maximal zwei junge Forscher über zwei Jahre hinweg teil. Untereinander pflegen sie eine regelmäßige internationale Austausch Kommunikation über ihre Forschungsergebnisse. Darüber hinaus findet auf einem Kongress in den USA ein Austausch mit teilnehmenden Augenärzten und Wissenschaftlern aus Nord- und Südamerika statt, die an vergleichbaren Projekten arbeiten.

Das Spezialgebiet von Dr. Joachim und ihrem Team ist die Erforschung neurodegenerativer Veränderungen der Netzhaut bei verschiedenen weitverbreiteten Augenerkrankungen. Am Bochumer Institut werden dazu mögliche Mechanismen solcher Erkrankungen beispielsweise an Organkulturen und Zellkulturen untersucht. In der Vergangenheit wurde die Bochumer Ärztin bereits mehrfach – darunter auf einem europäisch-amerikanischen Medizinerkongress in Prag 2017 – mit wissenschaftlichen Preisen ausgezeichnet, die der Förderung von Projekten des Bochumer Instituts dienten.

„Wir freuen uns mit Frau Dr. Joachim über die Diplomierung ihrer wissenschaftlichen Arbeit,“ erklärt Professor Dr. Burkhard Dick, Direktor der Augenklinik am Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum. „Im Zentrum dieses europäischen Projektes für zukünftige Führungspersönlichkeiten steht es, Forschungsergebnisse einem breiteren Kreis verständlich zu machen. Dies ist ein ganz wesentliches Anliegen unserer Klinik und unseres Experimental Eye Research-Instituts: Was immer dort an Grundlagenforschung zum Beispiel zum Glaukom (Grüner Star) oder zu diabetischen Augenveränderungen geleistet wird, soll idealerweise in naher Zukunft schon unseren Patienten zugutekommen.“