Nachrichten

Die neuentdeckte Virusinfektion COVID-19 stellt Forschung und Medizin derzeit an vielen Stellen vor neue Herausforderungen. Fehlende wissenschaftliche Vorkenntnisse erfordern bei dieser Pandemie dennoch schnelle, notwendige Schlussfolgerungen, um die Leben von infizierten und nicht infizierten Personen zu schützen und zu retten. Ebenso weisen verschiedene erste Erfahrungen auf eine mögliche langfristige Schädigung der Patienten hin.

Auch für logopädische Praxen bringt die Corona-Pandemie besondere Herausforderungen für das sichere Arbeiten mit sich. Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) unterstützt sie dabei mit einem branchenspezifischen SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard. Dieser stellt klar, worauf derzeit zu achten ist, um den erforderlichen Arbeitsschutz zu gewährleisten.

 

Zwei Projekte, an denen die staatliche Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) beteiligt ist, werden vom Land über die Förderlinie ‚OERContent.nrw‘ gefördert.

Auch die Wissenschaftler*innen der hsg Bochum haben seit Beginn der COVID-19-Pandemie alle Hände voll zu tun, um die Lehre ins Digitale umzustellen. Um weitere Ideen umsetzen zu können, hilft die Förderung vom Land natürlich sehr“, reagierte Prof. Dr. Sven Dieterich, Vize-Präsident für den Bereich Studium und Lehre der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum), auf die Förderzusage des Landes für zwei Projekte, an denen die hsg Bochum mitwirkt.

Mit dem Video ‚Lisa Logopädin‘ hat Silvia Gosewinkel, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Studienbereich Logopädie der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum), im Videowettbewerb für den deutschsprachigen Raum zum Thema Sprachentwicklungsstörungen des Vereins GISKID den ersten Platz erzielt. Bei dem Verein handelt es sich um die ‚Gesellschaft für interdisziplinäre Spracherwerbsforschung und kindliche Sprachstörungen im deutschsprachigen Raum‘.

Prof. Dr. Dr. med. Fritz E. Müller gründete am Bergmannsheil erste Intensivstation für Schwerbrandverletzte in Deutschland

Prof. Dr. Dr. med. Fritz E. Müller, der ehemalige Direktor der Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte am BG Universitätsklinikum Bergmannsheil, ist am 24.05.2020 in Witten im Alter von 94 Jahren im Kreise seiner Familie verstorben. Prof. Müller war von 1964 bis 1990 im Bergmannsheil tätig. 1968 gründete er am Bergmannsheil die erste Intensivbehandlungseinheit für Schwerbrandverletzte in Deutschland.

Zusammen mit dem Münsterländer Modehaus Adam & Eva initiierte es eine Spendenaktion, bei der Gutscheine im Wert von über 20.000€ an Krankenpfleger*innen aus regionalen Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen übergeben wurden. Vor einigen Wochen hat das Modehaus Adam & Eva Moden aus Lüdinghausen in Kooperation mit dem Medizintechnik Unternehmen Stapleline aus Bochum eine interessante Spendenaktion ins Leben gerufen.

Bochumer Universitätskinderklinik startet mit CorKID eine der bundesweit größten Untersuchungen ihrer Art

Die Corona-Krise hält die Wissenschaftler weltweit in Atem. Dies gilt nicht nur für Impfstoffe und Medikamente, sondern in zunehmendem Maße für die Frage, wie stark Kinder betroffen sind und in welchem Umfang sie die Infektion weitergeben. In Deutschland ist dazu ein heftiger Streit unter führenden Virologen entbrannt.

Die Universitätsklinik für Orthopädie und Unfallchirurgie im St. Josef-Hospital (Katholisches Klinikum Bochum) unter Leitung von Prof. Tobias Schulte ist von der Deutschen Wirbelsäulengesellschaft (DWG) erstmals als Wirbelsäulen-Spezialzentrum zertifiziert und anerkannt worden. Sämtliche dafür erforderlichen Anforderungen hat die Klinik erfüllt.

Auch für Hebammen und Entbindungspfleger in ambulanter Tätigkeit bringt die Corona-Pandemie besondere Herausforderungen für das sichere Arbeiten mit sich. Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) unterstützt sie dabei mit einem branchenspezifischen SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard. Dieser stellt klar, worauf derzeit zu achten ist, um den erforderlichen Arbeitsschutz zu gewährleisten.

Volker Thierfeld seit 1. Mai im Amt

Seit Anfang Mai ist Volker Thierfeld neuer Leiter der Krankenpflegeschule des BG Universitätsklinikums Bergmannsheil. Bereits seit Oktober 2019 war der 61-jährige Duisburger als stellvertretender Schulleiter im Amt. Nach seiner Ausbildung zum Krankenpfleger und einem Studium im Bereich Pflegepädagogik hat Thierfeld bereits in verschiedenen Krankenhäusern der Region als Pflege- und Lehrkraft gearbeitet.

Angesichts des Personalnotstands in der Pflege sind soziale Assistenzsysteme verheißungsvoll. Aber sie haben auch ihre Schattenseiten.

In Zukunft werden immer mehr ältere Menschen auf Unterstützung in der gesellschaftlichen Teilhabe angewiesen sein. Zugleich werden die Ressourcen des Gesundheitssystems knapper. Digitale Gesundheitsangebote versprechen Abhilfe in diesem drohenden Engpass. Ihre Möglichkeiten und Vorteile, aber auch Gefahren haben Forscherinnen und Forscher aus sechs europäischen Ländern in einer Klausurwoche unter Federführung der Abteilung für Medizinische Ethik und Geschichte der Medizin der Ruhr-Universität Bochum (RUB) ausgelotet.

Auch für Beschäftigte in ergotherapeutischen Praxen bringt die Corona-Pandemie besondere Herausforderungen für das sichere Arbeiten mit sich. Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) unterstützt sie dabei mit einem branchenspezifischen SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard. Dieser stellt klar, worauf derzeit zu achten ist, um den erforderlichen Arbeitsschutz zu gewährleisten.

Spezialisten für Epilepsie, Hirntumoren, Implantologie, Refraktive Chirurgie/Katarakt und Wirbelsäulenchirurgie

Nach einer Statistik der Bundesärztekammer sind in Deutschland derzeit über 390.000 Ärztinnen und Ärzte tätig. Um angesichts dieser Fülle den passenden Mediziner für sich zu finden, ermittelte das Magazin „Focus“ zusammen mit einem unabhängigen Recherche-Institut aus München die Top-Mediziner im Bundesgebiet und publizierte diese in Deutschlands umfangreichster Ärzteliste.

Klinikverbund sieht solidarische Hilfe als Bekenntnis zu Europa

Der zweite Corona-Patient aus Italien, den das Katholische Klinikum Bochum (KKB) im Rahmen einer internationalen Hilfsaktion zur Weiterbehandlung aufgenommen hat, ist heute gesund nach Hause zurückgekehrt.

Übergewichtige Frauen und Männer können in diesem Sommer noch an Abnehm-Studie teilnehmen

In einem Monat endet die Rekrutierungsphase eines Forschungsvorhabens des LWL-Universitätsklinikums der Ruhr-Universität Bochum und der Otto-Friedrich-Universität Bamberg, das sich an übergewichtige Frauen und Männer richtet.

Forschungslabor am Knappschaftskrankenhaus untersucht Rolle der körpereigenen Immunabwehr als Ursache des Grünen Stars

Das Glaukom – im Volksmund „Grüner Star“ genannt – ist eine der häufigsten Augenerkrankungen und die Hauptursache für Sehverlust bis hin zur Erblindung. Nach wie vor ist vieles an seiner Entstehung unklar. Wissenschaftler der Augenklinik am Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum erforschen daher eine mögliche Rolle der körpereigenen Immunabwehr.

Europapolitiker informiert sich über Patientenversorgung im Zeichen der Corona-Pandemie

Wie das Bergmannsheil unter den Bedingungen der Corona-Pandemie den Klinikalltag organsiert, darüber informierte sich kürzlich Dennis Radtke, MdEP. Gemeinsam mit den Bochumer Ratsmitgliedern Christian Haardt und Monika Pieper tauschte er sich mit Führungskräften und Beschäftigten des Bergmannsheils aus. Diskutiert wurde über die besonderen Herausforderungen der Versorgung von COVID-19-Patienten, die Maßnahmen zum Infektionsschutz von Patienten und Beschäftigten und die vielfältigen Änderungen in den Betriebsabläufen, die die aktuelle Situation erforderlich macht.

Rückverlegung per Hubschrauber

Anfang April hatte das BG Universitätsklinikum Bergmannsheil drei niederländische Patienten mit COVID-19-Erkrankung aufgenommen. Weil sich der Gesundheitszustand von allen drei Erkrankten während der Behandlung deutlich stabilisiert hat, konnte jetzt auch der dritte und letzte Patient wieder in seine Heimat zurückkehren.

Das erste gemeinsame Lernprojekt von hsg-Studierenden mit künftigen Bildungsfachkräften wird die Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) virtuell durchführen

Wegen der COVID-19-Pandemie wird in diesem Jahr der Deutsche Diversity-TagDeutsche Diversity-Tag am 26. Mai 2020 auf digitalem Weg stattfinden. So wird an der hsg Bochum am 26. Mai 2020 auch das erste gemeinsame Lernprojekt von hsg-Studierenden mit künftigen Bildungsfachkräften virtuell durchgeführt und am 26. Mai 2020 mit einem Webinar starten.