Nachrichten

Nachbau der AMD aus komplexen Zellsystemen in Petrischale

„AMD in a dish – die altersabhängige Makuladegeneration in einer Schale“: Hinter diesem Titel verbringt sich ein neues Forschungsprojekt der Augenklinik am Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum, bei dem die Wissenschaftler um Priv.-Doz. Dr. Stephanie Joachim und Dr. rer. nat. Teresa Tsai im Labor ein neuartiges Modell für die altersabhängige Makuladegeneration konzipieren.

Kooperation mit der Hochschule für Gesundheit

Die Universität Witten/Herdecke (UW/H) und die Hochschule für Gesundheit (hsg) Bochum rücken die interprofessionelle Ausbildung in der Gesundheitsversorgung in den Fokus: Zu diesem Zweck ist nun eine Kooperation der Fakultät für Gesundheit der UW/H mit verschiedenen Fachbereichen der hsg in Bochum entstanden. In mehreren Abschnitten ihres Studiums kommen die Studierenden beider Hochschulen zusammen, um gemeinsam an problemorientierten Fällen zu arbeiten.

Symposium der LWL-Universitätsklinik Bochum für Psychosomatische Medizin überzeugt mit abwechslungsreichem Vortragsprogramm

Das Thema „Liebe und Partnerschaft“ bewegt die Menschheit: Frauen wie Männer, Therapeuten wie Anwälte, Künstler wie Literaten. Und auch die Wissenschaft. Über eines der stärksten Gefühle, aber auch anspruchsvollsten Beziehungsgestaltungen ging es am vergangenen Wochenende (7./8. Dezember) auf dem 26. Wissenschaftlichen Symposium für Psychotherapie der Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie des LWL-Universitätsklinikums Bochum im Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL). Die Vortragenden sprachen vor ausverkauftem Haus.

Eine Delegation des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) hat am 7. Dezember 2018 die Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) besucht. Aus der Abteilung ‚Gesundheitsschutz, Medizin- und Beruferecht‘ des BMG waren unter anderem Susanne Wald (Abteilungsleiterin) und Markus Algermissen (Unterabteilungsleiter) angereist, um sich mit der Hochschulleitung über die Weiterentwicklung der Akademisierung der Gesundheitsberufe sowie über die Überführung der Modell- in Regelstudiengänge auszutauschen.

Neue Professorin an der hsg Bochum

Dr. Eike Quilling ist seit Oktober 2018 Professorin für ‚Interprofessionelles Lehren und Handeln in den Gesundheitsberufen‘ mit dem Schwerpunkt Kommunikation im Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften an der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum). Zuvor war sie zwei Jahre lang Professorin für Public Health im Kontext Sozialer Arbeit an der Hochschule RheinMain in Wiesbaden und seit Februar 2013 Junior-Professorin für Netzwerk- und Interventionsmanagement in der Lebensstilforschung an der Deutschen Sporthochschule Köln.

Befragung bis Ende Januar 2019 online

Bis Ende Januar 2019 könnten sich Interessierte an der Online-Studie zur Frage, was pflegende Angehörige wirklich brauchen, beteiligen. Wissenschaftler*innen der Universität Witten/Herdecke und der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) haben das Ziel, Informations- und Beratungsangebote noch stärker an die individuellen Bedürfnisse von pflegenden Angehörigen anzupassen.

Das erste Zusammentreffen von Studierenden des ersten Semesters des Studiengangs Physiotherapie der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) mit Studierenden der Medizin der Universität Witten/Herdecke fand am 28. November 2018 an der hsg Bochum statt. Insgesamt nahmen rund 120 Studierende an der Auftaktveranstaltung zum Fall ‚Hugo Sander‘ teil.

Der Studienbereich Physiotherapie der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) richtet im März 2019 das Seminar des European Network of Physiotherapy in Higher Education (ENPHE) aus. Das ENPHE-Seminar 2019 umfasst insgesamt dreitägige Aktivitäten mit dem Schwerpunkt hochschulische Bildung in der Physiotherapie.

Lara Benning und Andreas Smit erhalten Förderung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft

Die Augenheilkunde ist eine der sich am schnellsten entwickelnden klinischen Fächer der heutigen Medizin, wobei gerade junge Wissenschaftler und Ärzte viel zum Fortschritt beitragen. Für ihre Forschungen zum Augenleiden Glaukom erhielten zwei Bochumer Nachwuchswissenschaftler jetzt Stipendien der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) in Bonn.

Gemeinsame Pressemitteilung von FVDZ und Verband medizinischer Fachberufe e.V.

Der Freie Verband Deutscher Zahnärzte (FVDZ) und der Verband medizinischer Fachberufe e.V. unterstützen uneingeschränkt die dreijährige Ausbildung der Zahnmedizinischen Fachangestellten (ZFA) und die strukturierte und qualifizierte Fortbildung zu Zahnmedizinischen Prophylaxeassistent(inn)en, Fachassistent(inn)en, Verwaltungsassistent(inn)en und Dentalhygieniker(inne)n.

Pflege- und Intensivstationen mit 222 Betten

Der nächste Meilenstein der baulichen Entwicklung des BG Universitätsklinikums Bergmannsheil ist erreicht: Heute wurden der zweite Bauabschnitt des Bettenhauses 2 und der neue Eingangsbereich eröffnet. Für Patienten des Bergmannsheil stehen auf den erweiterten Pflege- und Intensivpflegestationen im Haus 2 222 Bettstellplätze in modernem und komfortablem Ambiente zur Verfügung. In der neuen, repräsentativen Empfangshalle der Klinik gibt es für Patienten und Besucher ein neues Café mit angeschlossenen Veranstaltungsräumen und Serviceangeboten. Das Bettenhaus 2 wurde zwischen 2009 und 2018 zusammen mit dem neuen Funktionstrakt in zwei Bauabschnitten gebaut. Die Baukosten für das Gesamtprojekt belaufen sich auf rd. 150 Mio. Euro, die von der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) und dem Bergmannsheil getragen werden.

Bisher dachte man, dass dieses Protein nur bei Erwachsenen eine Rolle spielt. Doch das stimmt nicht.

Wenn wir lernen oder Informationen abspeichern, spielen die sogenannten ionotropen Glutamatrezeptoren im Gehirn eine wichtige Rolle. Dabei handelt es sich um Proteine, die in der Membran von Nervenzellen sitzen und den Botenstoff Glutamat an sich binden. Dadurch kommt es zur Erregung der Zelle, die daraufhin das Signal an ihre Nachbarn weitergibt. Eine Untergruppe der Glutamatrezeptoren sind die Kainatrezeptoren. Sie waren bisher vor allem dafür bekannt, dass sie helfen, solche neuronalen Netzwerke zu regulieren. Nun haben Forscher der Ruhr-Universität Bochum (RUB) herausgefunden, dass sie auch dazu beitragen, wie sich Nervenzellen direkt nach der Geburt entwickeln.

Am 27. November 2018 hat an der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) bereits zum sechsten Mal der jährliche ‚Internationale Tag‘ stattgefunden. Studierende der Hochschule stellten im Rahmen der Veranstaltung ihren Mitstudierenden ihre Auslandsaufenthalte während des Studiums mit Hilfe von Vorträgen und Posterpräsentationen vor. In diesem Jahr nahmen etwa 100 Studierende an der Veranstaltung teil.

Dr. Martina Schlüter-Cruse ist Professorin für Hebammenwissenschaft

Anfang November 2018 hat Dr. Martina Schlüter-Cruse ihre Professur für Hebammenwissenschaft im Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften an der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) angetreten. Zuvor war sie seit dem Jahr 2013 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule Osnabrück, lehrte dort im Bachelor-Studiengang Midwifery und forschte zu Fragestellungen der reproduktiven Gesundheit.

Bis zum 9. Dezember 2018 haben Bürger*innen noch die Möglichkeit, an der Online-Befragung zum Thema Lärm in Bochum mitzumachen: https://enketo.hs-gesundheit.de/::YYY4. Menschen, die in Bochum wohnen, arbeiten oder ihre Freizeit verbringen, können an der Befragung teilnehmen und den Wissenschaftler*innen der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) mitteilen, an welchen Orten Bochum leise oder laut ist. Die Ergebnisse der Befragung fließen in die Lärmaktionsplanung der Stadt Bochum ein.

Bei Krankheiten wie Multipler Sklerose degeneriert die Isolierschicht der Nervenbahnen. Neue Erkenntnisse könnten einen Ansatz für die pharmakologische Therapie liefern.

Ein internationales Forscherteam hat einen Mechanismus entdeckt, der die Regeneration der Isolierschicht von Nervenzellfortsätzen steuert. Diese Isolierung, auch Myelinscheide genannt, ist entscheidend für eine schnelle Signalübertragung zwischen den Zellen. Schäden an der Myelinscheide, wie sie bei Multipler Sklerose vorkommen, können die Funktion des Nervensystems stark beeinträchtigen.

Bei Krankheiten wie Multipler Sklerose degeneriert die Isolierschicht der Nervenbahnen. Neue Erkenntnisse könnten einen Ansatz für die pharmakologische Therapie liefern.

Ein internationales Forscherteam hat einen Mechanismus entdeckt, der die Regeneration der Isolierschicht von Nervenzellfortsätzen steuert. Diese Isolierung, auch Myelinscheide genannt, ist entscheidend für eine schnelle Signalübertragung zwischen den Zellen. Schäden an der Myelinscheide, wie sie bei Multipler Sklerose vorkommen, können die Funktion des Nervensystems stark beeinträchtigen.

Direktor Peter Grothues geht nach 50 Jahren in den Ruhestand

Andreas Gülker tritt die Nachfolge von Direktor Peter Grothues an, der nach mehr als 50-jähriger Tätigkeit zum 30. November ausscheidet. Peter Grothues, der als Verwaltungslehrling 1968 bei der Ruhrknappschaft begann, war als Mitglied der Geschäftsführung vor allem für die Bereiche Rentenversicherung, Rehabilitation, Personal und Recht zuständig. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Tätigkeit war die berufliche Bildung.

‘Flipped Coaching’ an der hsg Bochum

Prof. Dr. habil. Heike Köckler, Dekanin des Departments of Community Health der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) und Professorin für Sozialraum und Gesundheit, hat sich mit einem Projektvorschlag in der Programmlinie ‚Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschullehre‘ des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und des Stifterverbandes durchgesetzt.