Nachrichten

Blutproben, Gewebepräparate, Zellabstriche und Körperflüssigkeiten im Reagenzglas oder unter dem Mikroskop untersuchen und damit helfen, Krankheiten vorzusorgen, zu erkennen und zu behandeln: Das haben die 15 Auszubildenden in den vergangenen drei Jahren an der MTA-Schule am Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum gelernt und nun erfolgreich die staatliche Prüfung zum/r Medizinisch-technischen Laboratoriumsassistenten/in (MTLA) bestanden. Und das Beste: Alle haben bereits einen festen Arbeitsplatz gefunden oder wechseln zum Studium an die Uni.

ENPHE im März 2019 an der hsg Bochum

Am 22. und 23. September 2018 hat in Paris die 23. Konferenz des European Network of Physiotherapy in Higher Education (ENPHE) mit rund 260 Mitgliedern und Teilnehmer*innen aus 28 Ländern der Europäischen Region stattgefunden. Von der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) nahmen aus dem Studienbereich Physiotherapie die wissenschaftlichen Mitarbeiter*innen Marietta Handgraaf und Julia Gielen sowie der Leiter des Studienbereichs Physiotherapie Prof. Dr. Christian Grüneberg an der Konferenz teil.

Die Wissenschaftlerin Dr. Sandhya Küsters wird drei Jahre lang im Rahmen des NRW-Landesprogramms ‚Karriereweg FH-Professur‘, das vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft getragen wird, gefördert. Seit April 2018 arbeitet Küsters als wissenschaftliche Mitarbeiterin sowohl im Department of Community Health der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) als auch im Bereich Altenhilfe bei der Caritas. Das Landesprogramm fördert besonders qualifizierte Nachwuchswissenschaftler*innen auf dem Weg zur FH-Professur, indem es diese dabei unterstützt, notwendige Berufserfahrung außerhalb der Hochschule zu sammeln. Mit Hilfe des Programms sollen zudem Forschung und Lehre eng mit der Praxis verzahnt werden.

Für die neuen und interessierten Praxisanleiter*innen der Studiengänge Ergotherapie und Logopädie hat die Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) am 14. September 2018 einen ganztägigen Kurs mit dem Titel ‚Grundlagen der Praxisanleitung‘ ausgerichtet. An dieser interdisziplinären Schulung nahmen 10 Ergotherapeut*innen und 2 Logopäd*innen teil. Alle Praxispartner*innen betreuen hsg-Student*innen.

Zukunft vernetzter Patientenversorgung jetzt gestalten

Gipfeltreffen für die Umsetzung der semantischen Interoperabilität in der sektorübergreifenden Kommunikation des digitalen Gesundheitswesens

Die Abgeordneten des Arbeitskreises ‚Arbeit, Gesundheit & Soziales‘ der SPD-Landtagsfraktion haben am 26. September 2018 in den Räumen der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) auf dem Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen getagt.

An der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) wurden am 24. September 2018 über 400 Studienanfänger*innen zum Wintersemester 2018/2019 begrüßt. Nach der Immatrikulationsfeier, die im Atrium der hsg Bochum stattfand, begann für die Studienanfänger*innen die Orientierungswoche.

Das vierte Gesamttreffen des FALKO-Konsortiums mit 16 Verbundpartnern und der betreuenden LeitmarktAgentur.NRW fand am 19.09.2018 bei der VISUS Health IT in Bochum statt.

Etwa zwei Prozent der deutschen Bevölkerung sind von einer Borderline-Persönlichkeitsstörung betroffen. Unter den ambulanten psychiatrischen Patienten sind zehn Prozent Borderline-erkrankte Frauen und Männer anzutreffen und unter den vollstationären bis zu 20 Prozent. Allgemein ist der Frauenanteil allerdings höher. Die Betroffenen sind emotional instabil und leiden unter ihrer gestörten Beziehungsgestaltung.

Die Ergebnisse könnten einen neuen Ansatzpunkt für die Behandlung von Haarausfall liefern.

Menschliche Haarwurzelzellen besitzen Duftrezeptoren, und deren Aktivierung mit einem sandelholzartigen Duft kann die Lebensdauer von Haaren verlängern. Das fanden Forscher des Monasterium Laboratory in Münster, der University of Manchester und der Ruhr-Universität Bochum in Organkulturexperimenten heraus. Das Team beschreibt die Ergebnisse in der Zeitschrift Nature Communications, online veröffentlicht am 18. September 2018. „Die Befunde eröffnen neue Wege in der Behandlung von Haarausfall“, resümiert der Bochumer Duftforscher Prof. Dr. Dr. Dr. habil. Hanns Hatt, einer der Autoren.

Freiwillige Feuerwehr trainiert im Knappschaftshochhaus

„Wasser marsch“- Nein, geflutet wird das Treppenhaus zum Glück nicht! Das einzige, was läuft, ist der Schweiß. Die Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner müssen in voller Montur, mit Schläuchen und Atemschutzgeräten die 18 Etagen des höchsten Gebäudes in Bochum mehrmals rauf und natürlich auch wieder runter.

Die i-SOLUTIONS Health GmbH, Hersteller von Informationssystemen für das Gesundheitswesen, verbindet Praxen und Krankenhäuser mit der Telematikinfrastruktur (TI), deren Nutzung ab Januar 2019 verpflichtend wird. Bei der Anbindung der Leistungserbringer an die Telematikinfrastruktur arbeitet i-SOLUTIONS Health eng mit der T-Systems zusammen, die dem IT-Spezialisten den TI-Konnektor zuliefert.

Gesundheit neu denken: 400 Experten diskutierten Zukunft im Gesundheitswesenheitswesen

Am 5. und 6. September 2018 startete erstmals der Kongress INNOlab auf dem Gesundheitscampus in Bochum. In der Hochschule für Gesundheit und der Aesculap Akademie diskutierten über 400 Wissenschaftler, Angehörige der Heilberufe und Vertreter aus Unternehmen und Politik dabei primär über neue Wege der Versorgung und Zukunft der Arbeit. Digitalisierung bietet dabei Möglichkeiten für innovative Gesundheitslösungen.

Zwei Hirnregionen haben scheinbar eine Schlüsselrolle beim Vergessen.

Was im Gehirn passiert, wenn Menschen willentlich etwas vergessen, hat ein Team der Ruhr-Universität Bochum und des Universitätsklinikums Gießen und Marburg gemeinsam mit Kollegen aus Bonn, den Niederlanden und Großbritannien erforscht.

Kinder psychisch kranker Eltern leiden mit. Forscher untersuchen, ob sie von einer Behandlung auch mit profitieren.

Das Risiko für Kinder von Eltern, die psychisch krank sind, selbst psychisch krank zu werden, ist hoch. In der Studie „Compare Family“ untersuchen Forscherinnen und Forscher der Ruhr-Universität Bochum (RUB), ob und wie sich die Behandlung des psychisch kranken Elternteils auch auf die Kinder positiv auswirkt.