Nachrichten

In einer Indoor-Fortbildung an der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) haben sich rund zwanzig interessierte hsg-Wissenschaftler*innen Anfang Juli 2018 das Thema ‚Partizipative Gesundheitsforschung‘ näherbringen lassen. In diesem wissenschaftlichen Ansatz soll im Forschungsprozess eine weitmöglichste Mitgestaltung derjenigen Menschen erreicht werden, deren Fragestellungen Gegenstand der Untersuchung sind.

„Die Äußerungen vom Bundesgesundheitsminister in Bezug auf die akademische Pflegeausbildung haben mich irritiert. Im Gespräch mit Alexander Jorde, einem Auszubildenden der Gesundheits- und Krankenpflege, der im Herbst 2017 in der ARD-Wahlarena im Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel die Missstände in der Pflege aufzeigte, sagte Jens Spahn am 10. Juli 2018, dass der Vorteil der Berufsausbildung der Praxisbezug sei und ein Bachelor- und Masterstudium vor allem heiße, die Universitäts- oder Schulbank zu drücken. Alle Pflege-Studiengänge, die zur Berufszulassung führen, enthalten die komplette Ausbildung mit 2.500 Praxisstunden“, stellte heute Prof. Dr. Anne Friedrichs, Präsidentin der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum), klar.

Bergmannsheil und Cyberdyne vertiefen Kooperation in der Anwendung robotergestützter Therapieverfahren

Seit fünf Jahren wird in Bochum eine Zukunftsvision Realität: Mithilfe des Roboteranzugs HAL kann querschnittgelähmten Menschen im Zentrum für Neurorobotales Bewegungstraining der Firma Cyberdyne wieder das Gehen ermöglicht werden. Gemeinsam mit dem BG Universitätsklinikum Bergmannsheil als wissenschaftlichem Kooperationspartner blickten die Initiatoren im Rahmen eines Symposiums auf die erzielten Erfolge zurück. Das Bergmannsheil und die Firma Cyberdyne bekräftigen ihren Willen, ihre Zusammenarbeit weiter zu vertiefen und neuen robotergestützten Therapien den Weg zu ebnen: Dazu unterzeichneten die Partner bei der Veranstaltung am 6. Juli 2018 im Zentrum für Neurorobotales Bewegungstraining einen „Letter of Intent“. Rund 80 Mediziner, Wissenschaftler und Gesundheitsexperten aus Großbritannien, Frankreich, Niederlande, Polen, Italien, Spanien und Deutschland waren dabei.

Neue bildgebende Verfahren erlauben zuvor unmögliche Einblicke in die Mikrostruktur der entscheidenden Hirnregion.

Nervenzellen in der Hirnregion Planum temporale besitzen in der linken Hemisphäre mehr Verbindungen als in der rechten Hemisphäre – und das ist entscheidend für eine schnellere Sprachverarbeitung, berichten Forscherinnen und Forscher der Ruhr-Universität Bochum und der Technischen Universität Dresden in der Zeitschrift „Science Advances“. Beweise für die Sprachdominanz der linken Hemisphäre gab es bereits viele; bislang war jedoch unsicher, was auf neuroanatomischer Ebene dahintersteckt.

„Wir benötigen in der Gesellschaft einen Schulterschluss zwischen pflegenden Angehörigen und den beruflich Pflegenden. Leider habe ich in den aktuellen politischen Debatten den Eindruck, dass diese beiden Personen- und Berufsgruppen gegeneinander ausgespielt werden. Aus meiner Sicht ist das eine ganz falsche Botschaft“, erklärte Dr. Tanja Segmüller, Vertretungsprofessorin für Alterswissenschaften an der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum). Die 1:1-Betreuung zu Hause sei nicht vergleichbar mit der Betreuung in Pflegeheimen, in denen zum Teil in der Nacht von einer 1:60 oder 1:80 Betreuung gesprochen werde. Segmüller: „Solange wir die Arbeitsbedingungen in der Pflege nicht ändern, werden immer mehr Menschen aus der professionellen Pflege herausgehen. Die Arbeitgeber, die Politik und die Interessenverbände der Pflege müssen an diesem Punkt unbedingt ansetzen.“

Die zweite ‚International Midwifery Education Conference 2018‘ fand vom 5. bis zum 6. Juli 2018 an der Bournemouth University (UK) statt. Der Studienbereich Hebammenwissenschaft der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) hat sich mit zwei Postern und einem Vortrag an der Konferenz beteiligt.

Arbeitsgruppe am Knappschaftskrankenhaus forscht zur Glaukom-Früherkennung

Eine der gefährlichsten Augenerkrankungen, das Glaukom, verläuft bei vielen Betroffenen aufgrund seiner Symptomarmut über lange Zeit unbemerkt. Die Diagnostik ist für den Augenarzt oft nicht ganz einfach, wenn neben dem wichtigsten Risikofaktor, einem erhöhten Augeninnendruck, weitere klinische Zeichen fehlen. Eine Forschungsgruppe der Augenklinik am Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum versucht daher, andere Krankheitsmechanismen zu entschlüsseln, um frühzeitig einen Glaukomverdacht abklären zu können und hat bei ihren Untersuchungen nun den Einfluss des Immunsystems nachweisen können. Die jetzt in der Fachzeitschrift „Scientific Reports“ (Nature Publishing Group) publizierte Arbeit mit dem Titel „S100B immunization triggers NFκB and complement activation in an autoimmune glaucoma model“ beschäftigt sich mit einer Beteiligung des Komplementsystems, einer der Säulen der menschlichen Immunabwehr, an der Entstehung des Grünen Stars.

contec GmbH feiert Firmenjubiläum

Vor 30 Jahren als Softwareentwicklungsunternehmen im Herzen des Ruhrgebietes gegründet, gehört die contec GmbH, Unternehmens- und Personalberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft, heute zu den 5% der größten Beratungsfirmen bundesweit.

Ruhr-Universität in Chemie und Bauwesen auf Spitzenplätzen

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat den Förderatlas 2018 herausgegeben. In vielen ihrer forschungsstarken Disziplinen hat sich die Bochumer Universität im Vergleich zur vorangegangenen Erhebung deutlich verbessert.

Verantwortung für die Gesellschaft von morgen

Wie handhaben wir die zunehmende Digitalisierung? Die Ruhr-Universität pusht Projekte mit Japan, um Lösungen zu finden.

Am Freitag, den 29. Juni, feierten die Bauherren und Mieter des InnovationsZentrums Gesundheitswirtschaft (IZG) am Gesundheitscampus Bochum gemeinsam mit Kunden und Partnern die offizielle Einweihung des neuen Gebäudes. Das IZG steht für soziale Innovationen und die Weiterentwicklung der Versorgungsstrukturen in Deutschland. 

Das 125. turbo-breakfast der Bochum Wirtschaftsentwicklung hat am 3. Juli 2018 mit gut 50 Gästen aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verwaltung in der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) stattgefunden. Zum Thema ‚Pflegende Angehörige. Was sie leisten, was sie brauchen‘ hielt Dr. Tanja Segmüller, Vertretungsprofessorin für Alterswissenschaften im Department of Community Health an der hsg Bochum, einen Vortrag. Darin machte Tanja Segmüller darauf aufmerksam, dass zwei Drittel der Pflegebedürftigen in Deutschland zuhause versorgt und die Angehörigen durch die Pflege stark gefordert werden.

Das LWL-Universitätsklinikum Bochum für Psychiatrie, Psychotherapie, Psychosomatische Medizin und Präventivmedizin im Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) ist jetzt in Berlin für seine strategisch angelegte familien- und lebensphasenbewusste Personalpolitik mit dem Zertifikat zum audit berufundfamilie ausgezeichnet worden. Das Zertifikat nahm Paula-Andreea Kellner, Sachgruppenleitung Personalentwicklung und Personalcontrolling sowie Betriebliche Gesundheitsmanagerin im LWL-Regionalkliniknetz Bochum/Herten/Herne des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe (LWL), von Schirmherrin Dr. Franziska Giffey, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, und John-Philip Hammersen, Geschäftsführer der Gemeinnützigen Hertie-Stiftung, sowie Oliver Schmitz, Geschäftsführer der berufundfamilie Service GmbH entgegen. Insgesamt erhielten 300 Arbeitgeber – 153 Unternehmen, 106 Institutionen und 41 Hochschulen – die Auszeichnung.

Klinik mit fünf Auszeichnungen in der neuen Focus-Ärzteliste vertreten

Fünf Auszeichnungen erhielten Mediziner des BG Universitätsklinikums Bergmannsheil in der aktuellen Ärzteliste des Magazins Focus Gesundheit. Wie bereits in den Jahren zuvor gehört Prof. Dr. Thomas A. Schildhauer, Ärztlicher Direktor und Direktor der Chirurgischen Klinik, erneut zu den Top-Medizinern im Fachgebiet Unfallchirurgie. Prof. Dr. Dominik Seybold, Leitender Oberarzt der Chirurgischen Klinik, erhielt zwei Auszeichnungen in den Bereichen Schulter- und Ellenbogenchirurgie. Prof. Dr. Martin Tegenthoff, Direktor der Neurologischen Klinik, zählt wieder zu den führenden Schmerzexperten in Deutschland und Prof. Dr. Harald Klein, Direktor der Medizinischen Klinik I, ist erneut als Top-Spezialist für die Behandlung von Diabeteserkrankungen genannt.

Lebhafter Erfahrungsaustausch in einem vollen Haus

Als Industriepartner des DIFUTURE-Konsortiums hat die KAIROS GmbH am Donnerstag, dem 21. Juni 2018, zu einem für alle am Thema Meta Data Repositories (MDR) Interessierten, offenen Workshop eingeladen. Das Interesse an diesem zentralen Thema und die Resonanz auf die Vorankündigung dieses Termins war bereits so groß, dass die Veranstaltung von der ursprünglich geplanten Location – den Büroräumen der KAIROS Berlin – in den benachbarten Tagungsraum der TMF (Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e.V.) verlegt wurde.

Studierende besuchen Ergotherapie-Kongress

„Hier kann man nach all der Theorie sehen, wie das Bücherwissen im Alltag genutzt wird! Und plötzlich bekommen Modelle eine ganz andere Dimension. Toll fand ich auch, dass man hier bekannte Ergo-Spezialisten antreffen konnte…sozusagen Ergotherapie zum Anfassen!“ Mit diesen Worten fasste Judith Paeth, Ergotherapie-Studentin der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum), die dreitägige Konferenz in Würzburg zusammen.

LWL-Universitätsklinikum Bochum setzt Forschungsprojekt zur ambulanten Versorgung um

Eine wegweisende Idee der Telemedizin bahnt sich derzeit einen Weg in die Zukunft: „Sprich mit uns und wir helfen dir!“ – so ähnlich könnte das Forschungsprojekt „TELL US!“ des LWL-Forschungsinstituts für Seelische Gesundheit mit Sitz am LWL-Universitätsklinikum Bochum für Psychiatrie, Psychotherapie, Präventivmedizin und Psychosomatische Medizin im Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) frei und verständlich übersetzt werden. Unter Leitung des Ärztlichen Klinikdirektors Prof. Dr. Georg Juckel wird das Projekt gemeinsam mit MedEcon Ruhr, Bochum, Healthy Projects GmbH, Düsseldorf, und dem Institut für Sicherheit und Datenschutz im Gesundheitswesen (ISDSG), Düsseldorf, in Kooperation mit der Techniker Krankenkasse umgesetzt.