Nachrichten

Probandensuche

Frauen, die dauerhaft kein Verlangen nach Sex haben, leiden oft darunter. Bochumer Psychologinnen haben zwei neue Online-Therapie-Programme entwickelt und suchen nun Teilnehmerinnen. Eine erfüllte Sexualität trägt für viele Menschen zum persönlichen Wohlbefinden bei. Nicht selten kommt es jedoch auch zu Problemen im Bereich der Sexualität. Die häufigste Störung bei Frauen ist das verminderte sexuelle Verlangen (VSV). Dabei haben die Betroffenen länger als sechs Monate ein reduziertes Interesse, sexuelle Aktivitäten einzuleiten und leiden darunter.

Verband medizinischer Fachberufe e.V. fordert mindestens 1,35 Euro mehr Stundenlohn

Die Tarifverhandlungen für die Medizinischen Fachangestellten in den deutschen Arztpraxen werden am 8. März fortgesetzt. Bei der ersten Runde am gestrigen Mittwoch in Berlin konnte kein Ergebnis erzielt werden.

Neujahrsempfang der hsg Bochum mit NRW-Gesundheitsminister

Zum Neujahrsempfang der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) sind am 15. Januar 2019 auf dem Gesundheitscampus Nordrhein-Westfalen in Bochum rund 150 Personen aus der Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Gesellschaft zusammengekommen, um den Beginn des Jubiläumsjahres der Hochschule zu feiern.

Prof. Dr. Marcus Lehnhardt steht renommierter Fachgesellschaft vor

Prof. Dr. Marcus Lehnhardt ist neuer Präsident der Deutschen Gesellschaft für Verbrennungsmedizin (DGV). Der Direktor der Klinik für Plastische Chirurgie und Schwerbrandverletzte am BG Universitätsklinikum Bergmannsheil wurde auf der Jahrestagung der Deutschsprachigen Arbeitsgemeinschaft für Verbrennungsbehandlung (DAV) in das DGV-Präsidentenamt gewählt.

Wer seinen Gehirnrhythmus selbst reguliert, kann Kapazitäten für neu zu lernendes freigeben.

Um die gigantischen Mengen an Information, die auf uns einströmen, effizient bewältigen zu können, nutzt unser Gehirn Filtersysteme. Neuronale Alpha-Oszillationen gehören dazu. Sie helfen, den Informationsfluss in bestimmten Gehirnregionen herunterzufahren. Durch ein spezielles Training lassen sich die Oszillationen gezielt beeinflussen.

Als einzige deutsche Hochschule bietet die Ruhr-Universität bei dieser Weiterbildung Theorie und Praxis unter einem Dach.

Die neuropsychologische Hochschulambulanz der Ruhr-Universität Bochum (RUB) ist von der Psychotherapeutenkammer NRW ab Januar 2019 auch als Weiterbildungsstätte für alle theoretischen Grundlagen anerkannt worden.

Anmeldungen für die Logopädie- und Pflege-Zertifikatsmodule bis Mitte April 2019 möglich

An der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) starten am 1. Juni 2019 erneut zwei Zertifikatsmodule im Rahmen des Aufbaus der beiden weiterbildenden Masterstudiengänge ‚Evidenzbasierte Logopädie‘ und ‚Advanced Nursing Practice‘ (ANP, erweiterte und vertiefende Pflegeexpertise).

Mehr Sicherheit für Patienten

In kaum einem Bereich ist die Sicherheit von Daten und die Vermeidung unberechtigter Zugriffe so wichtig wie im Gesundheitswesen. Deshalb hat Wirtschaftsstaatssekretär Christoph Dammermann Förderbescheide über mehr als 1,7 Millionen Euro für das Projekt MIT-Sicherheit überreicht. Die sechs Projektpartner wollen zusammen daran arbeiten, bereits in der Entwicklung von Gesundheits-IT Schwachstellen zu analysieren und Handlungsempfehlungen zu ihrer Lösung zur Verfügung zu stellen.

KickOff des Projekts Health Reality

Das erste Treffen des Projekts Health Reality hat am 10. Januar 2019 in den Räumen der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) auf dem Gesundheitscampus NRW in Bochum stattgefunden. Das Projektteam traf sich erstmals, um im KickOff eine Projektplanung durchzuführen und auch insbesondere, um die nächsten Schritte im Projekt festzulegen.

Flashbacks durch das Spielen von Tetris abschwächen

Erste Ergebnisse nähren Hoffnungen auf eine Methode, die ohne Therapeuten das Symptom der Flashbacks lindern kann – denn Therapeuten gibt es viel zu wenige.

Eine Intervention, die das Spielen des Computerspiels Tetris beinhaltet, könnte Menschen mit Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) helfen, unwillkürlich wiederkehrende bildliche Erinnerungen an die traumatischen Erlebnisse abzuschwächen.

Dr. Tina Groll seit 1. Januar 2019 in neuer Funktion tätig

Dr. Tina Groll ist neue Geschäftsführerin des BG Universitätsklinikums Bergmannsheil. Zuvor war sie bereits als Kaufmännische Direktorin im Bergmannsheil tätig.

Maria Klein-Schmeink, gesundheitspolitische Sprecherin der Grünen Bundestagsfraktion, sowie Mehrdad Mostofizadeh, stellvertretender Fraktionsvorsitzender und Sprecher für Arbeit, Gesundheit, Soziales und Kommunalpolitik der Grünen im Landtag Nordrhein-Westfalen, haben am 18. Dezember 2018 die Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) besucht.

Das Projekt ‚RundUm – Transkulturelles Netzwerk zur Begleitung bei Schwangerschaft und Geburt‘ geht jetzt in die Startphase. Die nächsten Schritte im Projekt, das seit Oktober 2018 und bis zum Juli 2020 aus Mitteln des europäischen Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) gefördert wird, sind terminiert.

Seit Juni 2018 findet jeden Montag von 10.00 bis 11.30 Uhr in der Familienbildungsstätte in der Zechenstraße in Bochum in Kooperation mit der Schwangerenberatungsstelle Donum Vitae und parallel zum Angebot einer ‚Interkulturellen Mutter-Baby-Gruppe‘ der ‚Offene Interkulturelle Schwangerentreff‘ statt. Im Rahmen einer Förderung der Stadt Bochum für Präventionsmaßnahmen wird der Schwangerentreff im Jahr 2019 finanzielle Mittel in Höhe von rund 3.400 Euro erhalten.

Wie das Gehirn reagiert, wenn man blind wird

Das Erblinden wirkt sich auf alle Sinne aus. Aber auch auf das Gedächtnis.

Wenn Mäuse kurz nach der Geburt aufgrund eines Gendefekts erblinden, hat das weitreichende Auswirkungen sowohl auf die Organisation der Großhirnrinde als auch auf die Gedächtnisleistung.

Damit lässt sich der Verlauf verschiedener Erkrankungen anhand von Biomarkern ohne Blutabnahme überwachen.

Den Blutzuckerwert ständig überwachen, ohne immer wieder Blut abnehmen zu müssen – implantierbare Sensoren können das. Allerdings werden aktuelle Sensoren vom Körper als fremd erkannt und bekämpft, sodass sie nicht lange halten. Sensoren mit neuer Technik für den dauerhaften Einsatz im Körper sollen die Mitglieder des neuen Initial Training Network Implantsens entwickeln.

Das Land NRW investiert über 190 Millionen Euro in die Gebäude IA und IB.

Kultur- und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen hat die neuen Gebäude IA und IB an der Ruhr-Universität Bochum (RUB) eingeweiht. Seit Beginn des Wintersemesters 2018/2019 sind hier die Fakultäten für Mathematik, Geowissenschaften und Psychologie sowie die IT-Services untergebracht. Das Land hat in die Neubauten und die Ersteinrichtung mehr als 190 Millionen Euro aus dem Hochschulmodernisierungsprogramm investiert.

DGUV fördert neues Projekt mit 214.000 Euro

Anhaltende Sensibilitätsverluste an Händen und Füßen, schmerzhafte Empfindungsstörungen und motorische Schwäche sind typische Symptome einer sogenannten Erworbenen Skelettmuskel- und Nervenschwäche. Sie tritt häufig bei Patienten auf, die wegen einer anderen Grunderkrankung intensivmedizinisch versorgt werden mussten. Die zusätzlichen gesundheitlichen Probleme beeinflussen die Lebensqualität der Betroffenen und können zugleich ihren weiteren Heilungs- und Rehabilitationsprozess erheblich beeinträchtigen.

NRW-Gesundheitsminister Laumann fördert das Projekt mit 5 Mio Euro

Das Katholische Klinikum Bochum (KKB) baut im kommenden Jahr seine Versorgung von Patienten mit seltenen Erkrankungen am Standort St. Josef-Hospital entscheidend aus und stattet es mit einem eigenen Gebäude aus. Die Investitionskosten übernimmt weitestgehend das NRW-Gesundheitsministerium. Bei der Überreichung des Förderbescheides betonte Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann: „Ich freue mich sehr, dass das Land das Katholische Klinikum bei der Versorgung von Menschen mit Seltenen Erkrankungen, insbesondere mit Chorea Huntington, unterstützen kann.