Nachrichten

Im Februar 2021 beginnt der siebte Kurs der Weiterbildung ‚Praxisanleitung‘ an der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum). Das Weiterbildungsangebot richtet sich an berufstätige Hebammen und bietet eine berufspädagogische Qualifizierung für die Anleitung werdender Hebammen.

Dr. Annette Bernloehr, Professorin für Hebammenwissenschaft im Department für Angewandte Gesundheitswissenschaften der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum), wurde von der Departmentkonferenz am 28. Oktober 2020 zur neuen Dekanin gewählt.

Im Studienbereich Hebammenwissenschaft der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) haben vom 19. bis zum 30. Oktober 2020 über 20 Studentinnen der Hebammenkunde des Jahrgangs 2017 ihre praktischen staatlichen Prüfungen absolviert.

Hebammenwissenschaft aufbereitet für Studierende, Forschende, Hebammen und Interessierte

Der Studienbereich Hebammenwissenschaft der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) veröffentlicht ab dem 2. November 2020 zweimal pro Monat einen Wissenschaftspodcast mit dem Titel ‚Am Nabel der Zeit‘.

Das Glaukom ist weltweit eine der häufigsten Erblindungsursachen. Üblicherweise wird ein erhöhter Augeninnendruck als Hauptrisikofaktor angenommen. Aber es gibt weitere Auslöser.

Welche Rolle die Immunantwort für das Entstehen eines Glaukoms spielt, haben Forscherinnen und Forscher der Ruhr-Universität Bochum (RUB) an Mäusen untersucht.

5. Deutscher Interoperabilitätstag ist führende Fachtagung für mehr Interoperabilität im Gesundheitswesen

Unter dem Motto „Interoperabilisiert Euch! Durch die Krise aus der Krise“ startete gestern der 5. Deutsche Interoperabilitätstag (DIT) erstmals als Onlineformat.

Werner Brüning, Kanzler der Hochschule für Gesundheit, hat am 13. Oktober 2020 in Düsseldorf seine Ernennungsurkunde für seine dritte Amtszeit ab dem 1. November 2020 aus den Händen von Annette Storsberg, Staatssekretärin im Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, im Beisein des Hochschulpräsidenten Prof. Dr. Christian Timmreck erhalten.

Dr. Markus Wübbeler, Professor für Klinische Pflegeforschung im Department für Pflegewissenschaft der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum), produziert aktuell regelmäßig einen ‚Klinisch Relevant Podcast‘, der kostenlose und unabhängige medizinische Fortbildungsinhalte liefert, die Mediziner*innen sowie Angehörige der Pflegeberufe jederzeit und überall anhören können.

An der Hochschule für Gesundheit findet vom 26. bis zum 30. Oktober 2020 die Orientierungswoche für Erstsemester der Bachelorstudiengänge statt. Für die Masterstudierenden hatte das Semester bereits am 5. Oktober 2020 begonnen.

Bericht veröffentlicht

Wie geht es Pflegekräften in Deutschland und wie hat sich ihre Situation in den vergangenen Jahren verändert? Datenbasierte Antworten auf diese Fragen gibt der Bericht „Pflege in Deutschland – 2012 bis 2018“ der Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW).

Pflegeschule und Weiterbildungsstätte erhalten erstmals Zertifikat als AZAV-zugelassener Träger

Fünf Monate intensive Vorbereitung und dann die Zertifizierung mit Bravour gemeistert: Die Prüfer von „GUTcert“ zeigten sich bei ihrem Besuch begeistert von der „Vorzeige-Pflegeschule“ am Universitätsklinikum Knappschaftskrankenhaus Bochum. Erstmals ließ sich der Schulverbund mit seinen beiden Standorten in Bochum und Kamen sowie die angegliederte Weiterbildungsstätte als „AZAV zugelassener Träger“ zertifizieren.

Ab dem Sommersemester 2021 wird die Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) den Master-Studiengang Physiotherapiewissenschaft anbieten. Der Studiengang verknüpft Praxis und Wissenschaft und nimmt spezifische Fragestellungen der Physiotherapie von heute und morgen in den Blick.

Die frühzeitige Diagnose von seltenen Erkrankungen ist nach wie vor eine der großen Herausforderungen in der Medizin. Umso bedeutender ist die neue Kooperation zwischen der Gotthardt Healthgroup AG (GHG) und der intermedix Deutschland GmbH unter diesem Gesichtspunkt: Die zwei eHealth-Unternehmen haben sich zusammengeschlossen, um den aktuellen Forschungsstand in eine intelligente, digitale Lösung zu übersetzen und so künftig niedergelassene Ärzte im Diagnoseprozess von seltenen Erkrankungen besser zu unterstützen.

Beste Behandlung im Bereich Darmkrebs, Hirntumoren, Wirbelsäulenchirurgie und Zahnmedizin (Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie)

Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes gibt es derzeit rund 1925 Krankenhäuser in Deutschland. Um bei dieser Vielzahl an Kliniken das passende Haus für eine medizinische Behandlung zu finden, hat das Magazin „Focus“ auch in diesem Jahr die bundesweiten Topadressen ermittelt und sie als „Klinikliste“ publiziert.

Das Forschungsteam der RUB will mit Proteomik die Entwicklung neuer Medikamente beschleunigen.

Im Kampf gegen bakterielle Infektionen, vor allem durch resistente Erreger, läuft die Suche nach neuen antibiotischen Wirkstoffen auf Hochtouren. Ziel ist es, Substanzen zu identifizieren, die die Erreger auf wirklich neuem Weg angreifen.

Expertinnen des Studiengangs Logopädie an der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) beantworten Fragen zum Thema Sprach- und Kommunikationsauffälligkeiten bei Kindern.

Am 16. Oktober 2020 ist der ‚Internationale Tag der Sprachentwicklungsstörung‘. Prof. Dr. Andrea Dohmen und Silvia Gosewinkel – beide aus dem Studienbereich Logopädie der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) – engagieren sich als Botschafterinnen der internationalen Kampagne ‚Raising Awareness of Developmental Language Disorder‘ (übersetzt etwa ‚Sensibilisierung für Sprachentwicklungsstörungen‘).

Das interdisziplinäre Team will Parasitenkrankheiten besiegen.

Sie suchen gemeinsam einen Wirkstoff gegen Parasiten, die die Schlafkrankheit, die Chagas-Krankheit und Leishmaniosen auslösen: Prof. Dr. Ralf Erdmann, Inhaber des Lehrstuhls für Systembiochemie der Ruhr-Universität Bochum (RUB), sowie sein Mitarbeiter Dr. Vishal Kalel im Team mit Prof. Dr. Michael Sattler und Dr. Grzegorz Popowicz vom Helmholtz-Zentrum München und Dr. Maciej Dawidowski von der Medizinischen Universität Warschau sind mit dem diesjährigen Erwin-Schrödinger-Preis ausgezeichnet worden.

Virus- und Antikörpertests in Wohnheimen sind geplant.

Haben Studierende ein besonders großes Risiko, sich mit Sars-Cov-2 zu infizieren? Die Nutzung von Gemeinschaftseinrichtungen in Wohnheimen und ein besonderes Sozialverhalten könnten das mit sich bringen. Genauere Erkenntnisse dazu soll das Verbundprojekt „Bundesweites Forschungsnetz Angewandte Surveillance und Testung“, kurz B-Fast, unter Federführung der Universitäten Köln und Göttingen bringen, an der das Klinikum der Ruhr-Universität Bochum (RUB) beteiligt ist.