News

Dr. Tina Groll (Geschäftsführerin, Mitte), Prof. Dr. Thomas A. Schildhauer (Ärztlicher Direktor, 4. v.r.), Dr. Veronika Knop-Hammad (Leiterin der Abteilung für Krankenhaushygiene, 4. v.l.) und das Team der Krankenhaushygiene. Bildnachweis: Volker Daum/Bergmannsheil

Ausgezeichnete Hygiene

Bergmannsheil erhält Gold-Zertifikat der „Aktion Saubere Hände“

Eine gute und regelmäßige Händedesinfektion schützt am besten vor gefährlichen Keimen, die Infektionen auslösen können. Das BG Universitätsklinikum Bergmannsheil hat jetzt das Gold-Zertifikat der „Aktion Saubere Hände“ erhalten: Es dokumentiert, dass die Klinik erfolgreiche Maßnahmen und Qualitätsstandards zur Verbesserung der Händedesinfektion umgesetzt hat.

Die „Aktion Saubere Hände“ ist eine nationale Kampagne, die 2008 unter anderem mit Unterstützung des Bundesgesundheitsministeriums ins Leben gerufen wurde. Gesundheitseinrichtungen können in diesem Rahmen ihre Maßnahmen zur Händedesinfektion überprüfen und zertifizieren lassen. Das Gold-Zertifikat repräsentiert die höchste von drei Qualitätsstufen.

Hohe Anforderungen an das Hygienemanagement

„Die Zertifizierung ist eine wichtige Bestätigung für uns, dass unser Hygienemanagement Früchte trägt“, sagt Dr. Veronika Knop-Hammad, Leiterin der Abteilung für Krankenhaushygiene im Bergmannsheil. „Zugleich wollen wir unsere Maßnahmen weiter intensivieren und unseren Mitarbeitern und Patienten das nötige Wissen zur Händedesinfektion immer wieder in Erinnerung bringen.“ Kliniken, die sich um das Gold-Zertifikat bewerben, müssen verschiedene Anforderungen erfüllen. Dazu zählen eine entsprechende Ausstattung mit Desinfektionsmittelspendern, ein nachweisbar hoher Verbrach an Händedesinfektionsmitteln auf den Stationen und regelmäßige Überwachungen zur Händedesinfektion der Beschäftigten durch Mitarbeiter der Krankenhaushygiene. Weiterhin müssen die Beschäftigten jährlich in richtiger Händedesinfektion geschult  werden. Außerdem muss die Klinik pro Jahr einen Aktionstag veranstalten, um die Mitarbeiter, aber auch Patienten und Besucher über die Notwendigkeit dieser Maßnahmen zu informieren.

Weitere Informationen zur „Aktion Saubere Hände“ sind im Internet verfügbar: https://www.aktion-sauberehaende.de/ash/ash/