Menu
Visual

Hebammenwissenschaftlerinnen präsentierten innovative Lehrkonzepte

9. Juli 2018 in Gesundheitscampus

Angela Rocholl (im Bild links) und Anna Lena Rütten, beide wissenschaftliche Mitarbeiterinnen im Studienbereich Hebammenwissenschaft an der hsg Bochum, präsentierten Poster-Beiträge an der Bournemouth University. Foto: hsg

Die zweite ‚International Midwifery Education Conference 2018‘ fand vom 5. bis zum 6. Juli 2018 an der Bournemouth University (UK) statt. Der Studienbereich Hebammenwissenschaft der Hochschule für Gesundheit (hsg Bochum) hat sich mit zwei Postern und einem Vortrag an der Konferenz beteiligt.

Dr. Nicola Bauer, Professorin für Hebammenwissenschaft an der hsg Bochum, setzte sich in ihrem Vortrag mit der Frage auseinander, ob die Integration des problemorientierten Lernens von Beginn des Studiums an der richtige Weg ist (Originaltitel: ‚Integration of problem-based learning right from the beginning – is this adequate?‘). Seit dem Wintersemester 2016/2017 wird in allen hebammenspezifischen Theoriemodulen des primärqualifizierenden Bachelor-Studiengangs Hebammenkunde der hsg Bochum das Lehrkonzept ‚ Problem-based Learning‘ eingesetzt. Die Studierenden arbeiten in Gruppen von bis zu zwölf  Personen anhand von Fällen mit der Siebensprung-Methode, also einer Methode in sieben Schritten, die an der  Universität Maastricht zur Problemlösung entwickelt wurde. Sie erwerben dabei das Verständnis und das Wissen, um den Fall zu lösen. Die Motivation, die Selbstlernfähigkeit und das eigenverantwortliche Lernen der Studierenden werden hierbei unterstützt. Nicola Bauer ist in ihrem Vortrag auf die bisher gemachten Erfahrungen eingegangen.

Angela Rocholl und Anna Lena Rütten, wissenschaftliche Mitarbeiterinnen im Studienbereich Hebammenwissenschaft an der hsg Bochum, präsentierten in Poster-Beiträgen weitere innovative Lehr-Lernszenarien, die im Studienbereich Hebammenwissenschaft umgesetzt werden.

Angela Rocholls Poster trug den Titel ‘Implementation of Midwifery Specific Offers within an Interprofessional Health Centre (InGe)’. Vorgestellt wurden dabei Angebote für und mit Hebammen-Studierenden, die im Interprofessionellen Gesundheitszentrum (InGe) der hsg Bochum verankert sind.

Anna Lena Rütten präsentierte mit ihrem Poster ‚Integration of web-based trainings in the curriculum of a primary qualifying midwifery study programme (B.Sc.)‘ die Verknüpfung von Präsenzlehre und webbasierten Trainings durch die Entwicklung einer Blended Learning Strategie für den Studienbereich Hebammenwissenschaft.

Weitere Infos zur Konferenz: https://www1.bournemouth.ac.uk/events/second-international-midwifery-education-conference-2018


Pressekontakt: hsg Bochum · Hochschule für Gesundheit – University of Applied Sciences, Gesundheitscampus 6 – 8, 44801 Bochum, Pressesprecherin Dr. Christiane Krüger, T +49 234 77727 - 124, M +49 151 27526542, Mail: Christiane.Krueger(at)hs-gesundheit.de, Web: www.hs-gesundheit.de, hsg-magazin, Facebook, Twitter, Instagram