Menu
Visual

Fortschritt zur Bewertung und Behandlung von Akne Inversa

16. Mai 2018 in Kliniken, Wissenschaft

Prof. Falk G. Bechara

Arbeitsgruppe um Prof. Falk G. Bechara entwickelt System zur Schweregradbeurteilung und Kontrolle des Therapieverlaufs

Hidradenitis suppurativa / Akne Inversa (HS/AI), eine chronisch entzündliche und schubweise verlaufende Hauterkrankung, gehört zu den schwerwiegendsten dermatologischen Krankheitsbildern überhaupt. Allein in Deutschland sind davon ca. 1 Million Menschen betroffen. Zu spät erkannt und nicht adäquat behandelt, verschlechtert sich meist der Gesundheitszustand immer weiter, so dass die Krankheit oft in schweren irreversiblen Gewebezerstörungen endet. Nur wenige dermatologische Erkrankungen sind so belastend für den Patienten und gleichzeitig so schwer zu therapieren.

Ein Forscherteam um Prof. Falk G. Bechara, Leitender Oberarzt der dermatologischen Universitätsklinik im St. Josef-Hospital Bochum (Direktor Prof. Eggert Stockfleth), hat nun unter dem Namen SAHS (Severity Assessment of Hidradenitis Suppurativa) erstmals ein neuartiges Bewertungssystem zur Differenzierung von einfachen, mittelschweren und schweren Erkrankungen entwickelt. Einen solchen international anerkannten Score gibt es bisher nicht. Bisherige Bewertungssysteme leiden darunter, dass sie entweder nicht dynamisch für die Therapieverlaufskontrolle eingesetzt werden können oder individuelle Patientendaten wie etwa Schmerzen oder Anzahl an Schüben nicht berücksichtigen. Das von Prof. Bechara entwickelte Bewertungssystem wurde in der renommierten Fachzeitschrift JAMA Dermatology veröffentlicht und ist bei internationalen Kongressen bereits auf großes Interesse gestoßen. Getestet und validiert wurde der Score an 355 Patienten – mehr als in jeder anderen Studie zuvor. „Mit dem SAHS Score steht nun erstmalig ein Bewertungssystem zur Verfügung, das sowohl die Entzündungsaktivität einfacher kalkulieren kann, als auch patientenorientierte Daten erfasst. Dies ist nicht nur für den klinischen Alltag entscheidend, sondern auch von großem Interesse für zukünftige wissenschaftliche Studien“, so Prof. Falk G. Bechara. Das St. Josef-Hospital Bochum gehört bei den Akne Inversa international zu den führenden Zentren. Es versorgt pro Jahr rund 1000 Patienten.