Menu
Visual

Zweite „Functional Architecture of Memory“-Konferenz

13. Mai 2014 in Gesundheitscampus, Veranstaltungen, Wissenschaft

logo-rub-1021

Experten aus aller Welt diskutieren die neuronalen Grundlagen von Gedächtnisprozessen

Vom 21. bis 23. Mai 2014 findet an der Ruhr-Universität Bochum die zweite „Functional Architecture of Memory“-Konferenz statt, ausgerichtet von der gleichnamigen Mercator-Forschergruppe. Experten aus der ganzen Welt diskutieren die neuronalen Grundlagen von Gedächtnisprozessen. Das Programm beginnt am Mittwoch um 9 Uhr im Veranstaltungszentrum der RUB (Mensagebäude, Ebene 04, Saal 1) mit einer „Data Blitz Session“; jeder Sprecher hat fünf Minuten Zeit, einen kurzen Einblick in sein Thema zu geben. Die Organisatoren erwarten über 100 Teilnehmer. Vertreter der Medien sind herzlich willkommen.

Daten aus Forschung mit Tieren und Menschen in ein Modell integrieren

Die Vorträge der Konferenz beschäftigen sich mit dem medialen Temporallappen, einer Struktur, die entscheidend für das Langzeitgedächtnis ist. „Das Besondere an der Konferenz ist, dass wir Daten aus der Forschung mit Menschen und Tieren zusammenbringen wollen“, sagt Prof. Dr. Magdalena Sauvage von der Mercator-Gruppe 1. Sprecherinnen und Sprecher aus den USA, Großbritannien, Norwegen und Deutschland berichten Ergebnisse aus Verhaltensversuchen, Studien mit bildgebenden Verfahren sowie mit Elektrophysiologie. So wollen die Teilnehmer ein Modell für die Funktion des Gedächtnisses schaffen, das das Wissen verschiedener Disziplinen verbindet.

Weitere Informationen

Alexandra Gehardt, Mercator Research Group „Functional Architecture of Memory Unit“, Ruhr-Universität, 44780 Bochum, E-Mail: alexandra.gerhardt@rub.de

Hier geht es zur Konferenz-Webseite mit Programm