Menu
Visual

Exoskelett auf dem Versuchsstand

22. Januar 2014 in Technologieprojekte, Unternehmen, Veranstaltungen, Wissenschaft

SNAP präsentierte sich beim Neujahrsempfang auf der Zielgeraden

Welche Kräfte wirken wo, wenn ein querschnittsgelähmter Mensch mit einem Exoskelett läuft? Wie kann das Gangbild weiter optimiert werden? Um diese und andere Fragen drehten sich die Diskussionen beim Neujahrsempfang der Bochumer SNAP GmbH am 15.01.2014 im BioMedizinZentrum Bochum.

Das ReWalk-System auf dem Versuchsstand der SNAP GmbH.
Das ReWalk-System auf dem Versuchsstand der SNAP GmbH.

Exoskelette sind äußere Stützstrukturen mit Servomotoren, die die Bewegungen des Trägers unterstützen bzw. verstärken. Anhand des eingesetzten Systems „ReWalk“ der Firma Argos Medical wurde demonstriert, welche Möglichkeiten der Versuchsstand und die Messysteme der SNAP GmbH bieten, um Entwicklungen dieser Art weiter zu verbessern. Die Besonderheit: Auf dem SNAP Versuchsstand können zusätzlich zu den Bewegungsparametern auch die Gehirnströme (EEG) des Patienten gemessen und mit den Bewegungsmustern abgeglichen werden. Damit können Muster im Gehirn identifiziert werden, welche zukünftig zur Steuerung zum Beispiel solcher Exoskelette genutzt werden sollen. „Unsere Vision ist, dass auch unser Exoskelett in der Zukunft direkt von Impulsen des Gehirns angesteuert wird“, so John Frijters von der Argo Medical Technologies GmbH.

Das mit Mitteln des Landes NRW und der EU geförderte Projekt der SNAP GmbH befindet sich auf der Zielgraden. „Zurzeit werten wir unsere EEG-Messungen im Detail aus und identifizieren so genannte neuronale Fingerprints, welche wir verlässlich zur Steuerung von Prothesen und Hilfsmitteln nutzen könnten. Die hierfür nötigen EEG-Messungen am laufenden Probanden durchzuführen, ist eine der Kernaufgaben unseres Versuchsstandes“, so Prof. Dr. Hartmut Weigelt, wissenschaftlicher Leiter der SNAP GmbH.

Im Anschluss an die dreijährige Projektlaufzeit gilt es, ein Geschäftsmodell zur Weiterführung der Aktivitäten zu etablieren. Hierzu baut Uwe Seidel, Geschäftsführer der SNAP GmbH das Netzwerk von Interessenten und Koooperationspartnern kontinuierlich aus. „Unsere Einrichtung kann zukünftig sowohl von der Industrie, etwa von Prothesenherstellern, als auch von Wissenschaftlern und Ärzten genutzt werden. Der Versuchsstand eignet sich für unterschiedlichste Fragestellungen der rehabilitativen Prothetik und Orthetik.“ Zahlreiche Interessenten aus unterschiedlichen Disziplinen der Rehabilitation bestätigt das Team der SNAP, ihren weltweit einzigartigen Ansatz auch weiter zu verfolgen.

Über das Projekt

Das Projekt „Versuchsstand zur Entwicklung von sensorbasierter neuronal-adaptiver Prothetik“ wird gefördert mit Mitteln des Landes NRW und der EU. Der weltweit führende Versuchsstand von SNAP ermöglicht es, Ganganalysen durchzuführen und gleichzeitig Messungen von Gehirnströmen (EEG) vorzunehmen. Damit können Muster im Gehirn identifiziert werden, welche zukünftig zur Steuerung von Prothesen und Hilfsmitteln genutzt werden. Die städtische Entwicklungsgesellschaft Ruhr Bochum mbH (EGR) unterstützt das Projekt bereits seit der Planungsphase und beteiligt sich unter anderem intensiv am regionalwirtschaftlichen Transfer.

Projektpartner:

  • Ruhr-Universität Bochum (Lehrstuhl für Maschinenelemente und Konstruktionslehre, International Graduate School for Neuroscience)
  • Entwicklungsgesellschaft Ruhr-Bochum mbH (EGR)
  • Fachhochschule Münster (Labor für Biomechanik)
  • Institut für Forschung und Transfer (RIF)
  • Sensor Basierte Neuronal Adaptive Prothetik GmbH (SNAP)

Ansprechpartner:
Uwe Seidel
Geschäftsführer SNAP GmbH
Universitätsstr. 136
44799 Bochum
Tel.: 0234 38877711
E-Mail: u.seidel@snap-gmbh.com
www.snap-gmbh.com