Menu
Visual

3. Frühjahrstagung Telemedizin zeigt Finanzierungsmodelle und Strategien für die Telemedizin

3. Juni 2014 in Veranstaltungen

ztgDas Thema Telemedizin wirft immer wieder auch die Frage nach möglichen Finanzierungsmodellen auf. Bei der 3. Frühjahrstagung Telemedizin am 12. Juni 2014 wollen die Veranstalter, die DGTelemed (Deutsche Gesellschaft für Telemedizin e.V.) und die ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Transparenz schaffen und die Potentiale fairer und praktikabler Finanzierungslogiken anhand konkreter Projekte aus der Praxis aufzeigen. Auch NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens, vom Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen, hat ihr Kommen zugesagt.

Am Donnerstag, den 12. Juni 2014, laden ZTG und DGTelemed bereits zum dritten Mal zur Frühjahrstagung ins Haus der Ärzteschaft nach Düsseldorf ein. Unter dem Motto „Fair verteilt! Finanzierungsmodelle und Strategien für die Telemedizin“ setzt das erfolgreiche Format in diesem Jahr insbesondere folgende Fragen auf die Agenda:

Welcher Institution entstehen die Kosten für ein telemedizinisches Angebot? Welche positiven Folgen resultieren aus einer telemedizinisch unterstützten Versorgung, z. B. reduzierte Krankenhausverweildauer, verringerte Erkrankungshäufigkeit (Morbidität) und Sterblichkeit (Mortalität) und gesteigerte Lebensqualität? Wer zieht letztlich einen finanziellen Nutzen aus diesen positiven Auswirkungen? Wie könnten bestehende, funktionierende Finanzierungsmodelle auf andere Indikationen und Versorgungsformen übertragen werden? Diese und viele weitere Fragen werden gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus Politik, Selbstverwaltung und Versorgung bei der 3. Frühjahrstagung Telemedizin diskutiert.

Auch aus politischer Sicht ist die Veranstaltung hochkarätig besetzt. NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens, vom Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen, informiert über die Telemedizin-Strategie des Landes Nordrhein-Westfalen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erhalten einen Überblick über aktuelle Entwicklungen und geplante Schritte im Bundesland Nordrhein-Westfalen.

Detaillierte Informationen zur Veranstaltung gibt es auf der Veranstaltungsseite.