Menu
Visual

Ministerin Steffens: Wir brauchen mehr Dialog im Gesundheitswesen

25. September 2013 in Gesundheitscampus, Veranstaltungen, Wissenschaft

Ganzheitliche Betrachtung muss Teil der Ausbildung sein

Prof. Dr. Gustav Dobos von der Universität Duisburg-Essen hielt den ersten Vortrag in der Ringvorlesung zum Thema Naturheilverfahren und Komplementärmedizin".
Prof. Dr. Gustav Dobos von der Universität Duisburg-Essen hielt den ersten Vortrag in der Ringvorlesung zum Thema Naturheilverfahren und Komplementärmedizin“.

Die Hochschule für Gesundheit (hsg) in Bochum wird im Wintersemester 2013/2014 und im Sommersemester 2014 je drei Ringvorlesungen zum Thema „Naturheilverfahren und Komplementärmedizin“ anbieten. Die erste Ringvorlesung der hsg richtet sich an alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sowie die Studierenden und Lehrenden der hsg. Für die Vorlesungsreihe, die jeweils von 17.00 bis 19.00 Uhr stattfinden wird, wurden namhafte Referentinnen und Referenten gewonnen.

Zum Start der Ringvorlesung am 24. September 2013 hat Barbara Steffens, NRW-Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter, ein Grußwort gesprochen. Den ersten Hauptvortrag der Ringvorlesungsreihe hat Prof. Dr. Gustav Dobos von der Universität Duisburg-Essen gehalten. In dem Vortrag ging es um die Einführung in die Naturheilverfahren und Komplementärmedizin und um die Fragen, was die integrative Medizin ist und was sie leisten kann. Seit 2004 hat Dobos an der medizinischen Fakultät der Universität Duisburg-Essen den Stiftungslehrstuhl für Naturheilkunde und Integrative Medizin der Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung inne.

hsg-Vize-Präsidentin Prof. Dr. Ursula Walkenhorst, die die Ringvorlesung ins Leben gerufen hat, betonte, dass sich die Veranstaltung auch an Bürgerinnen und Bürger richtet, da sich viele Menschen mit Naturheilkunde, aber auch mit der Komplementärmedizin, die die Schulmedizin ergänzt, auseinandersetzten. „Alternative Heilmethoden nehmen bei den Patientinnen und Patienten eine immer größere Bedeutung ein. Deshalb ist das Thema Naturheilkunde auch für die Gesundheitsberufe wichtig. Diese Entwicklungen sowie neue Erkenntnisse aus der Forschung müssen auch ihren Niederschlag im Lehrplan der Studiengänge der hsg finden. Mit der Ringvorlesung sollen erste wichtige Impulse gesetzt werden“, so Walkenhorst.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung des NRW-Gesundheitsministeriums.