Menu
Visual

Der Arbeitskreis Kindersprache beschäftigt sich mit dem „frühen Wort“

22. November 2013 in Gesundheitscampus, Wissenschaft

Prof. Dr. Sylvia Costard (im Bild rechts) und Marieluise Bartels, Koordinatorin des Arbeitskreises Kindersprache, trugen beim siebten Treffen des Arbeitskreises am 19. November 2013 in der hsg über den frühen Erwerb von Wörtern vor.
Prof. Dr. Sylvia Costard (im Bild rechts) und Marieluise Bartels, Koordinatorin des Arbeitskreises Kindersprache, trugen beim siebten Treffen des Arbeitskreises am 19. November 2013 in der hsg über den frühen Erwerb von Wörtern vor.

In der Hochschule für Gesundheit (hsg) hat sich am 19. November 2013 zum siebten Mal der Arbeitskreis „Kindersprache“ getroffen, um sich über aktuelle Trends aus der Logopädie auszutauschen.

Dr. Sylvia Costard, Professorin im Studienbereich Logopädie der hsg, lädt seit Juli 2011 Kooperationspartner, Studierende und Mitarbeiter der hsg zweimal jährlich zum fach- und praxisspezifischen Austausch in den Arbeitskreis „Kindersprache“ ein. Der neue Schwerpunkt des Arbeitskreises ist das Thema „Das frühe Wort“. 17 Praxispartner und 7 Studierende, die zum Teil ihre Bachelorarbeit zu diesem Themengebiet schreiben, kamen am Abend zusammen.

„Der Wortschatzerwerb, insbesondere der frühe Wortschatzerwerb, ist ein faszinierender Entwicklungsbereich. Kinder erfassen in rasanter Zeit eine Vielzahl von Wortformen und Wortbedeutungen, zunächst recht grob, dann immer detaillierter, und es gelingt ihnen durch eine Reihe angeborener Erwerbsmechanismen sehr sicher, beides aufeinander zu beziehen. Wenn es beim Erwerb der Wortbedeutungen und Wortformen zu Problemen kommt, hat dies schwerwiegende Folgen: diese reichen von Problemen beim weiteren Wortschatzerwerb bis hin zu Schwierigkeiten im Grammatik- und Schriftsprachbereich“, so Costard.

Im Arbeitskreis haben Sylvia Costard und Marieluise Bartels, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Studiengang Logopädie und neue Koordinatorin des Arbeitskreises, in einem Impuls-Referat den aktuellen Kenntnisstand zum Thema „Früher Wortschatzerwerb“ mit Bezug auf Wortschatzstörungen dargestellt und Folgen für die logopädische Diagnostik und Therapie aufgezeigt. „In Zusammenarbeit mit den Kooperationspartnern werden wir nun konkrete Ideen für die Sprachdiagnostik und -therapie erproben“, berichtete Marieluise Bartels. Ziel des Arbeitskreises ist es, aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse zur Sprachdiagnostik und -therapie aufzugreifen und so die Verzahnung von Theorie, Praxis und Lehre im Schwerpunktgebiet zu stärken.

Das nächste Treffen findet am 19. März 2014 von 18.00 bis 20.00 Uhr in der hsg statt. Der Arbeitskreis steht allen Praxispartnern des Studiengangs Logopädie offen. Praxen, die an einer Zusammenarbeit mit der Hochschule interessiert sind, können sich auf der Homepage der Hochschule (www.hs-gesundheit.de) informieren.

 

Weitere Informationen:

Dr. Christiane Krüger
Pressesprecherin
Hochschule für Gesundheit
University of Applied Sciences
Universitätsstraße 105
D-44789 Bochum

Tel: +49 234 77727-124
mobil: +49 151 27526542
Fax: +49 234 77727-224
E-Mail: Christiane.Krueger@hs-gesundheit.de
Web: www.hs-gesundheit.de