Menu
Visual

Arzneimittelversorgung? Aber sicher!

7. November 2013 in Technologieprojekte, Veranstaltungen, Wissenschaft

Ubersicht_PiktogrammeZTG zeigt aktuelle Projekte zur Arzneimitteltherapiesicherheit auf der MEDICA 2013

Mit der steigenden Lebenserwartung wächst auch die Zahl chronisch kranker und multimorbider Menschen, die auf eine komplexe Medikation angewiesen sind. Der Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien soll die an der Versorgung Beteiligten dabei unterstützen, den Medikationsprozess optimal zu gestalten und die Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) für die Betroffenen zu erhöhen. Aktuelle Projekte zum Thema sowie mögliche Lösungen zur elektronischen Dokumentation und Kommunikation zeigt die ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH vom 20. bis 23. November 2013 auf der MEDICA in Halle 15 (Stand G32).

Arzneimittel stellen eines der wirksamsten Instrumente der medizinischen Versorgung dar. Wichtige Voraussetzungen hierfür sind die korrekte Verabreichung und Einnahme. Mit dem Alter steigt das Risiko, chronisch krank oder multimorbide zu werden und eine komplexe Medikation zu benötigen. Nicht immer ist den an der Behandlung beteiligten Ärztinnen und Ärzten die bestehende Medikation der Betroffenen bekannt, was dazu führen kann, dass unterschiedliche Arzneimittelwirkstoffe verordnet werden (Polypharmazie). Das Risiko für Wechselwirkungen, Unverträglichkeiten, Kontraindikationen, Doppelverordnungen oder unerwünschte Arzneimittelwirkungen steigt. Verfolgt man aktuelle Entwicklungen (BARMER GEK Arzneimittelreport 2013), wird deutlich, dass Handlungsbedarf besteht. So ist ein Drittel der Versicherten von Polypharmazie betroffen und nimmt täglich mehr als fünf verschiedene Arzneimittelwirkstoffe zu sich.

Mit aktuellen Konzepten zur Arzneimitteltherapiesicherheit (AMTS) sollen diese Risiken vermieden werden. Sie sollen die Beteiligten dabei unterstützen, die Versorgung übersichtlicher zu gestalten und besser zu steuern. Mit dem Einsatz von Informations- und Kommunikationslösungen zur Stärkung der AMTS beschäftigt sich im Rahmen der Landesinitiative eGesundheit.nrw auch die ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH. Ziel ist es, Patientinnen und Patienten sowie allen am Versorgungsprozess Beteiligten mit Hilfe elektronischer Dokumentations- und Kommunikationslösungen einen besseren Überblick über die Medikation und Therapietreue zu ermöglichen. AMTS stellt daher ein Highlight am ZTG-Stand (Halle 15, G32) auf der diesjährigen MEDICA dar. Einblicke in das Thema bietet eine druckfrische AMTS-Broschüre, in der sieben zentrale AMTS-Projekte in Deutschland beschrieben werden. Darüber hinaus stellen sich drei dieser Projekte (TEAM eGK, Medikationsplan NRW und Arzneimittelmanagement in der Gesundheitsregion Siegerland) direkt am ZTG-Stand vor. Mit einem Besuch am ZTG-Stand verschafft sich auch die Bund-Länder-Arbeitsgruppe Telematik im Gesundheitswesen (BLAG) einen Überblick über die aktuelle AMTS-Projektlandschaft.