Menu
Visual

Neubau Funktionstrakt: Bergmannsheil feiert Richtfest

20. Oktober 2011 in Kliniken

Rohbau des ersten Bauabschnittes fertig gestellt

Er bildet das künftige Herzstück des Bergmannsheil: Der Gebäudekomplex mit neuem Funktionstrakt und Bettenhaus, der derzeit hier entsteht und ein Finanzvolumen von über 100 Millionen Euro vorsieht. Der Rohbau des ersten von zwei Bauabschnitten ist jetzt fertig: Grund zum Feiern für die Mitarbeiter und die vielen Gäste, die zum heutigen Richtfest kamen. Auch Bochums Oberbürgermeisterin Dr. Ottilie Scholz war vor Ort, um den Rohbau zu besichtigen. Der neue Trakt wird die neue Notfallaufnahme, einen modernen Zentral-OP, neue und erweiterte Intensivstationen sowie verschiedene Funktionsbereiche vereinen.

Gemeinsam Zukunft bauen

„Wir haben dieses Projekt auf den Weg gebracht, damit das Bergmannsheil auch künftig seine Rolle als eine der fortschrittlichsten und leistungsstärksten Kliniken behaupten kann“, sagte Hans-Werner Kick, Geschäftsführer des Bergmannsheil. „Ich bedanke mich bei allen, die gemeinsam mit uns an der Zukunft des Bergmannsheil bauen.“ Xaver Schmidt, Aufsichtsratsvorsitzender des Bergmannsheil, ergänzte: „Mit dem neuen Funktionstrakt modernisieren und erweitern wir unser Behandlungsangebot: Davon profitieren die Patienten des Bergmannsheil genauso wie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die hier optimale Arbeitsbedingungen erhalten.“

Neue OP- und Intensivkapazitäten

Mit dem neuen Gebäudetrakt und insbesondere den neuen OP- und Intensivkapazitäten stärkt das Bergmannsheil seine Bedeutung als ein überregional anerkanntes Klinikum der Spitzenversorgung. Durch das bauliche Konzept werden zudem die verschiedenen Abteilungen und Einrichtungen effizienter miteinander verzahnt. Dadurch verkürzen sich die Transport- und Kommunikationswege, was insbesondere der Behandlung von operierten und besonders überwachungsbedürftigen Patienten zugute kommt. Nach der Fertigstellung des ersten Bauabschnittes werden im Teilbau des neuen Funktionstraktes die neue Notfallaufnahme, das neue OP-Zentrum mit vorerst zehn OP-Sälen sowie die Radiologie und die Zentralsterilisation eingerichtet. Im fertigen Teilbau des neuen Bettenhauses 2 ziehen die Intensivstationen ein, außerdem das Zentrallabor des Bergmannsheil. 2013 soll der erste Bauabschnitt in Betrieb gehen.

Fertigstellung im Jahr 2015

Anschließend werden der alte Untersuchungs- und Behandlungstrakt sowie der verbliebene Teil des alten Bettenhauses 2 abgerissen. Auf der Freifläche wird der zweite Bauabschnitt des neuen Funktionstraktes und Bettenhauses realisiert. Nach der Fertigstellung werden die Stationen und Abteilungen zum Teil noch einmal neu strukturiert beziehungsweise erweitert. Im zweiten Bauabschnitt des Funktionstraktes werden vier weitere OP-Säle eingerichtet, sodass das neue OP-Zentrum dann insgesamt 14 Säle umfassen wird. Im neuen Bettenhaus 2 werden zudem die interdisziplinäre Aufnahmestation sowie eine Normalstation mit 40 Bettplätzen einziehen. Im gesamten neuen Gebäudekomplex wird es 49 Intensivbettplätze geben, zusätzlich zu den bestehenden Intensivkapazitäten in den anderen Gebäuden des Bergmannsheil. 2015 soll auch der zweite Bauabschnitt fertig gestellt sein. Dann werden der neue Funktionstrakt und das neue Bettenhaus den Betrieb in vollem Umfang aufnehmen.